• DE

Clubreisen

Clubreise vom 26.Jan bis 6.Febr 2018

Die Clubreise 2018 ist nun ausgearbeitet und kann schon gebucht werden. Es ist noch sehr früh für eine Buchung, jedoch stehen zu dieser Zeit u.a. wegen des Miami-Marathons die Hotel-Zimmer in Miami Beach, die Kreuzfahrt und die günstigen  Flugplätze nur begrenzt zur Verfügung. Ein Konto für die Überweisung der Anmeldegebühr von 200 € zur Absicherung der Kreuzfahrt und der Hotels wird Anfang April eingerichtet. Anmeldung bei Juergen: Dr.J.Kuhlmey@gmx.de

Folgender Zeitplan gilt für die Clubreise in das sommerliche Florida mit Luft- und Wasser-Temperaturen meist von 22-24 Grad:

 

Freitag 26.1.2018: Flug ab Hamburg nach Miami

Sa: Abholung der Startunterlagen und  Beach-Tag

So: Miami-Marathon am Kreuzfahrthafen vorbei nach Miami-Beach und zurück

Mo: Kreuzfahrt: Einschiffung ab 12 Uhr mit Lunch schon an Bord

Di:  Kreuzfahrt: auf See

Mi: Kreuzfahrt: Beach-Tag auf Half Moon Cay(Privatinsel der Schifffahrtslinie)

Do: Kreuzfahrt: Nassau auf den Bahamas mit Marathon um den Flugplatz

Fr: Ankunft in Miami, mit den Mietwagen über Fort Lauderdale nach Melbourne, Marathon im Palmenpark(15 Runden) und Pastaparty bei Juergen möglich

Sa: Abholung der Startunterlagen und Ausflug zum Space-Center/Florida 

So: spektakulärer Marathon in Melbourne über 2 sehr hohe Brücken(2x)

Mo: Rückfahrt nach Miami, (Airboot-Tour in den Everglades möglich)

Rückgabe der Mietwagen und Rückflug ab Miami um 20:20

Di: Ankunft in Hamburg am 6.2.17 um 16:50

 

Marathon-Möglichkeiten wären eventuell auf dem Kreuzfahrtschiff

(Jürgen „kreuzfahrtet“ mit diesem Schiff schon mal im Oktober),

ein Rundkurs auf der Privatinsel Half Moon Cay,

in Fort Lauderdale vor dem Melbourne Marathon in einem Palmen-Park(15 Runden) mit anschließender Dusche und Pastaparty bei Jürgen.

Halb-Marathons sind jeweils in Miami, Melbourne und auch sonst möglich.

 

Das Kreuzfahtschiff "Victory" ist von der Carnival-Reederei und hat 100.000 BRT, Platz für 2.500 Passagiere, mehrere Speiserestaurants, einen Konzertsaal für 1.500 Gäste, 3 Schwimmbäder, 7 Wirlpools, eine Jogging-Bahn sowie einen Minigolfplatz.

 

Die Kosten für diese Marathon-Kreuzfahrt-Woche beträgt für die Kreuzfahrt 340 €,  zusätzlich für Hotel-Übernachtungen in Miami und Melbourne, sowie Mietwagen für jeweils 3 Personen nochmals 350 €, Zusatzkosten für Getränke u.s.w. ca. 100-200 €.

 

Den Flug für z.Zt. ca. 400 € muss jeder selber buchen z.B.: www.flüge.de, den

Miami-Marathon(120 $ mit Shuttle) www.themiamimarathon.com  

sowie den Melbourne-Marathon(80 $) thefloridamarathon.com auch,

kann aber auch Jürgen machen. 

Clubreise 2017 nach Westafrika

Beim Allermöher Triple erzählte Christian F. mir von einem Sportfreund aus Freiburg, der regelmäßig Benefizläufe für eine Schule im Togo veranstaltet und auch jeden Winter nach Togo fliegt. Und an einem dieser Marathons in Kooperation mit der Stolpertruppe in Winsen hatte Christian kürzich teilgenommen.

Da kam mir doch die Idee, wenn schon ein Marathonläufer Marathons in Deutschland für Togo veranstaltet, warum nicht auch gleich vor Ort in Westafrika laufen? Und dann könnte man diese Marathons to-go auch gleich mit dem Marathon in Parakou / Benin Anfang Februar verknüpfen.

Meine Anfrage kam bei Christof L. positiv an; schließlich hatte er schon länger die Idee, in Togo zu laufen. Kennenlernen werde ich Christof beim Freiburgmarathon am 3. April 2016. Schon vor dem eigentlichen Event wird es um 4:30 Uhr einen Marathon zugunsten Togos geben, bevor wir dann um 11:15 Uhr zum zweiten Lauf des Tages starten werden. Dann haben wir auch genügend Gelegenheit, um über die Laufreise 2017 zu sprechen.

Also seit Florida 2014 endlich mal wieder eine Clubreise? Wer Interesse hat, im Februar 2017 mit nach Westafrika zu reisen oder einfach nur mal beim Freiburger Doppeldecker ins Projekt reinschnuppern will, kann sich ja mal bei mir melden: Laufgenosse(at)gmx.de

René Wallesch

Ich habe mit den Webseiten für das Westafrika-Event 2017 angefangen:

www.mdm-coureur.de/mdm_2017
 
Danke und viele Grüße
Christof

Neues zur Clubreise nach Westafrika 2017

Hallo Clubreiseinteressenten,

nun ist es doch schon 1 1/2 Wochen her, als ich Christof das erste Mal in Freiburg traf. Der Marathon in Parakou / Benin wird wohl am Samstag, 11. Februar 2017 stattfinden. Es werden danach 2 Benefizmarathons im Togo angeboten.

Am Dienstag, 14. Februar laufen wir um die Schule in Lomé. Christof will im Oktober noch mal dorthin fahren und einen 10-Runden-Kurs vermessen. Da die Schule nicht im Zentrum der Hauptstadt liegt, soll auch eine größere Runde von über 4 Kilometer möglich sein. Und es gibt dort ein Restaurant mit leckerem Fufu; dieses will Christof auf jeden Fall in die Runde einbauen.

Am Donnerstag, 16. Februar laufen wir dann in Kpalimé an der Grenze zu Ghana. Die Strecke wurde bereits vermessen. Christof berichtete mir von einem bevorstehendem Treffen in der Togo-Botschaft und arbeitet auf eine offizielle Genehmigung von höchster Stelle hin. Das Hotel in Kpalimé hat österreichische Bewirtung und eine evtl. Kaiserschmarrnparty am Marathonvortag könnte heimatliche europäische Gefühle wecken.

Christof nimmt für seine Marathons sonst immer 30 Euro, die er an den Verein Mon Devoir weiterleitet, und damit einem Kind ein Jahr das Schulgeld finanziert. Da noch Verpflegung dazukommt, haben wir uns auf 50 Euro Startgeld pro Lauf geeinigt. Wenn dann doch etwas mehr Geld für die Schule übrig bleibt... umso besser. Für den Transfer zu den Läufen bzw. Kulturprogramm in Benin beim Weltkulturerbe in Abomey plant Christof, einen Bus anzumieten. Da er schon mehrfach in Togo war und viele Leute kennt, sollte es möglich sein, einen angemessenen Preis zu bekommen.

Wie kommen wir nach dem Marathon in Kpalimé wieder zurück nach Lomé? Natürlich kann man den Bus nehmen... aber warum nicht laufen? Geplant ist die Togodurchquerung in 3 Tagen mit Start am Sonntag oder Montag, wobei der Sonntag wohl vorzuziehen ist, da erstens an diesem Tag mit weniger Verkehr auf den Straßen zu rechnen ist und man dann ggf. noch einen Tag Pause zwischen den Läufen machen könnte. Die Togodurchquerung findet zum Selbstkostenpreis statt. Christof will die ca. 120 km lange Strecke so strecken, dass da 3 Marathons rauskommen.

Anmeldungen für Togo bitte bei Christof. Für die ersten beiden Togoläufe gibt es bereits Teilnehmerlisten. Die Anmeldung zum Marathon in Parakou ist beim dortigen Veranstalter vorzunehmen: http://www.marathon-salesien.fr/

Aber sind 6 Marathons im Monat Februar genug?

Option Moshi (26. Feb): Kenya Airways fliegt Dienstags und Donnerstags von Cotonou nach Nairobi. Dieser Flug ist mit ca. 740 Euro allerdings ziemlich teuer. Wie ich aber schon häufiger feststellte, gibt es bei Flugpreisen keine Logik: Also buche den gleichen Flug + Anschluss von Nairobi nach Entebbe für unter 300 Euro. Dann kann man entweder von Uganda wieder mit dem Bus nach Nairobi zurückfahren, was allerdings mit der Startnummernausgabe in Moshi / Tansania dann etwas knapp werden könnte (wobei ich auf halben Weg in Kisumu letztes Jahr einen guten und günstigen Frisör entdeckt habe) oder man reist einfach in Nairobi nach Kenia ein und lässt den Anschlussflug sausen. Letzteres sollte auch gepäcktechnisch keine Hürde sein, da Kenya Airways 12 kg Handgepäck erlaubt. Von Nairobi nach Moshi sind es dann ca. 6 bis 8 Stunden mit dem Bus.

Option Sibirien (5. Feb): Wie schon in diesem und letzten Jahr werde ich noch kurz bevor es in die Wärme geht die Veranstaltung vom Teichwiesen-Doc. im kalten Sibirien mitnehmen... allerdings nicht in Russland, sondern in Elmshorn nahe Hamburg. Am Montag werde ich dann mit Türkisch nach Niamey im Niger fliegen und auf dem Landweg nach Parakou reisen. Falls da jemand mitkommen möchte, habe ich eine neue Idee: Ich will im Niger erneut mein Patenkind besuchen und Mario hatte mir letztes Jahr nicht mehr benötigte Fussballtrikots mitgegeben. Da könnte man doch mal nachschauen, ob die noch existieren und ein Freundschaftsspiel zwischen dem 100 Marathon Club und der afrikanischen Sektion des FC Henstedt-Ulzburg veranstalten. Außerdem habe ich zwischenzeitlich Christofs Bericht vom Parakoumarathon 2016 gelesen in dem er von einem Kennenlernen der zweitschnellsten Frau schrieb und sogar mit Foto... und die kommt aus Niamey. Werde ihn mal bei unserem nächsten gemeinsamen Lauf am Pfingstsonntag fragen, ob er Kontaktdaten der Dame hat... vielleicht läßt sich ja noch ein Läufchen in Niamey organisieren...

Keine Clubreise 2016

Keine Clubreise 2015

Clubreise 2014 nach Florida

Nun schon zum dritten Male führt die Clubreise zur Winterszeit in das sommerliche Florida.

Im 1. Jahr ging es zunächst zum Marathon in Fort Lauderdale, dann gab es einen Marathon auf der Insel Marathon und schließlich einen auf einem Kreuzfahrtschiff in Nassau auf den Bahamas.

Im 2. Jahr liefen wir den Miami-Marathon, 3 Marathons auf dem uns schon bekannten Kreuzfahrtschiff „Norvegian Sky“ und den sehr schönen Marathon in Melbourne/Florida.

Auf der dritten Clubreise kann nun ein Marathon bei Orlando(www.celebrationmarathon.com),bis zu 3 Marathons auf dem Kreuzfahrtschiff „Norvegian Sky“ und zum Abschluss wieder der Marathon in Melbourne/Florida(www.themelbournemarathon.com) gelaufen werden.

Die Clubreise soll 2014 am Donnerstag, den 22. Januar beginnen. Flüge sind individuell nach Orlando zu buchen (ca. 550 bis 600 Euro). Dort nehmen wir am Flugplatz unsere Mietwagen in Empfang. Am Freitag holen wir die Startunterlagen für den Marathon in Celebration ab. Dieser Marathon findet zum ersten Mal in einer der schönsten Ortschaften Floridas statt und man freut sich schon heute darauf, dass der renommierte 100 Marathon Club Germany mit seiner Clubreise den Start dieses Marathons ehrt.

Am Samstag ist dann Gelegenheit, Disney World zu besuchen, was wir eigentlich schon bei der 1. Clubreise wollten. Der große Tag mit dem Marathon ist dann am Sonntag mit einem Start bereits um 7 Uhr in der Frühe.

Am Montag geht es dann Richtung Miami zur fünftägigen Luxus-Kreuzfahrt. Auf dem Wege dorthin soll noch ein Stopp für eine Airboat-Tour bei den Everglades-Sümpfen eingelegt werden. Auf dem Kreuzfahrtschiff gibt es bereits ab 12 Uhr freies Essen an einem der umfangreichen Büfetts. Man sollte nicht zu viel essen, um dann die gepflegten Abendessen nicht zu versäumen, die u.a. ein „Highlight“ dieser Kreuzfahrt sind.
Auf dem Schiff werden drei weitere Marathons angeboten. Diese Marathons finden in unterschiedlichen Häfen jeweils um 8 Uhr auf dem 6. Deck des Schiffes im Schatten der Rettungsboote auf einer vermessenen Strecke statt, wobei 92 Runden für einen Marathon reichen und 100 Runden bereits einen Ultra mit 46,1 km ausmachen. Man kann auch, dies gilt besonders für Begleitpersonen, nur das Bordleben mit den vielen Veranstaltungen genießen, sich sonnen, im Whirlpool meditieren oder sich dem Treiben in den angelaufenen Häfen hingeben. Den Marathonläufern bleiben dort jeweils nur wenige Stunden, da das Schiff meist bereits um 17 Uhr die Leinen wieder los wirft.

Am Freitag nach dem Ausschiffen geht es dann zurück gen Norden, zunächst an den Strand von Fort Lauderdale zu einer „Beach-Pizza-Party“ bei Jürgen. Anschließend fahren wir nach Melbourne und wohnen in einem Motel in der Nähe des Starts.

Am Samstag holen wir unsere Startunterlagen ab und können z.B. auf der reizvollen Küstenstraße zum nahe gelegenen Space-Center fahren.

Am Sonntag ist um 6:30 der Start zu diesem sehr schönen Marathon u.a. über 2 sehr hohe Brücken und an verschiedenen Musikbands vorbei.

Am Montag geht es dann wieder zurück zum Flugplatz von Orlando mit Rückgabe der Mietwagen und anschließendem Heimflug nach Deutschland.

Sicherlich mal wieder eine unvergessliche Clubreise, aber wahrscheinlich die letzte nach Florida.
Die Kosten dieser Clubreise liegen wieder bei ca. 600 Euro plus Flug von Deutschland nach Orlando.
Enthalten ist die Kreuzfahrt mit Vollpension aber ohne alkoholische Getränke, Übernachtung in 2 Bett- Zimmern, der Mietwagen sowie die Startgebühren für die beiden Florida-Marathons.

Die Anmeldung kann bei Jürgen dr.j.kuhlmey(at)gmx.de erfolgen. Nach Überweisung des Grundbetrages von 600 Euro auf das Clubkonto übernimmt Jürgen dann die Buchungen in Florida. Der Reisepass sollte noch 6 Monate gültig sein und zur Erleichterung der Einreise ist ein 2 Jahre gültiger Antrag bei ESTA (esta.dhs.gov) vorgeschrieben.
   

Clubreise 2013 nach Miami (USA)

Ende Januar ist normalerweise der Elbtunnel-Marathon. Da der Tunnel mindestens noch 1 Jahr bis zu seiner Fertigstellung auf sich warten lässt, ist die Gelegenheit günstig für einen Marathon zu dieser Zeit in den sommerlich warmen Gefilden Floridas. Schon im vergangenen Jahr war die Clubreise nach Marathon in Florida ein voller Erfolg und nun Vorbild für eine weitere Clubreise.

Die nächste Clubreise soll jedoch nach Miami-Beach führen mit Teilnahme an dem sehr schönen Miami-Marathon(Sonntag, den 27. Januar 2013), einer anschließenden Luxus-Kreuzfahrt mit der Möglichkeit der Teilnahme an einer Serie von drei weiteren Marathons auf dem Schiff, bzw. den Bahamas und anschließend Teilnahme an dem auch sehr reizvollen Melbourne-Marathon (3. Februar 2013).  Am Sonntag besteht noch Gelegenheit zum Besuch des nahegelegenen Space-Centers.  Der Rückflug ist für Montag, den 4. Februar geplant, so dass die Ankunft in Deutschland am Dienstag früh ist. Es ist auch daran gedacht, alle anderen Mitglieder der weltweit existierenden 100 Marathon Clubs zur Teilnahme an dieser Clubreise einzuladen und auf dem Kreuzfahrtschiff ein gemeinsames Treffen zu veranstalten.

Diese Clubreise baut auf den Erfahrungen der vergangenen auf und ist auch in der Planung wesentlich vereinfacht. Den Flug nach Miami und zurück bucht jeder selber, so dass jeder die Länge seiner Akklimatisation in dem sommerlichen Florida selber bestimmen kann. Für die Übernachtung hatten wir an Backpackers-Unterkünfte in Miami Beach-Süd gedacht, wohin man vom Flughafen aus mit dem Taxi gelangt. Dort gibt es auch die Startunterlagen. Nachdem der Marathon in Miami am Sonntag hoffentlich mit Erfolg gelaufen wurde, geht es am Montag wieder mit der Taxe zum nahegelegenen Hafen, von wo aus die 5-tägige Luxus-Kreuzfahrt mit Vollpension zu den Bahamas startet.

Drei Marathons sind auf dem Schiff möglich oder aber auch nur Landausflüge. Diese „Kreuzfahrt-Marathons“ starten jeweils um 8 Uhr auf Deck 6 im angenehmen Schatten der Rettungsboote mit unterschiedlichen  Aussichten auf das jeweilige Hafenleben. Anschließend wäre noch genügend Zeit für einen Landgang oder zum Badestrand. Nach der Rückfahrt am Freitag fahren wir mit dem Kreuzfahrt-Bus zum Flughafen Miami und nehmen die (entsprechend der Teilnehmerzahl) gebuchten Leihwagen entgegen. Mit den Autos fahren wir dann vorbei an den Everglades-Sümpfen nach Melbourne/Florida zur Marathon-Messe und wohnen in einem Start-nahen Hotel. Der Start ist am Samstag. Am Sonntag besteht die Möglichkeit, Schwimmen zu gehen oder das nahe Space-Center zu besuchen. Am Montag geht es wieder zurück zum Flughafen Miami, die Autos werden zurückgegeben und jeder fliegt wieder in seine winterliche Heimat.
Die Kosten dieser Clubreise bestimmt jeder selber durch die Buchung des Fluges und den Aufenthalt in Miami-Beach. Die restlichen Kosten halten sich in einem moderaten Rahmen von ca. 500 - 600 Euro. Bei den Buchungen sind Jürgen (Dr.J.Kuhlmey(at)gmx.de) und René behilflich, soweit Probleme entstehen. Durch Überweisung von 550 Euro auf das Clubkonto übernimmt Jürgen die US- Buchungen.

Miami-Marathon (So, 28.1.13): www.ingmiamimarathon.com, 110 US$ bis zum 6.Dez.
Melbourne-Marathon (Sa, 2.2.13): www.themelbournemarathon.com, 85 US$ bis 31.Okt.
Kreuzfahrt (29.-1.2.13): www.vacationstogo.com, Deal Nr. 14938, 219 statt 700 US$ +Tax 80$)
Motel: Super8Melbourne/Florida 1.-4.2.2013: www.opodo.de insgesamt im DZ 60 €

Individuelle Kosten sind:
Flug: Hin-Flug z.B. am Do, 25.1.13, Rückflug Mo.4.2.13 bei www.opodo.de für 587,84 €
Übernachtung in Miami Beach(Süd!) z.B. 4 Nächte: www.herbergen.com insgesamt 50-80 €
Zusätzlich entstehen noch Kosten für Essen(Supermarkt und Fastfood) an Land.

zum Reisebericht von René

zum Captains Dinner von Jürgen

Clubreise 2012 nach Marathon (USA)

Der Ort Marathon liegt normalerweise in Griechenland, dort wo 490 v. Chr. die persische Übermacht das griechische Heer besiegen wollte und durch die List der Griechen vernichtet wurde.

Jedoch die Clubreise führt nach Marathon in Florida, ganz im Süden auf der Inselkette, den Keys, wo im Februar das schönste Sommerwetter bei angenehmen Temperaturen und stabilen Wetterla-gen herrscht. Harald kam beim Kanal-Marathon und bei nasskaltem Wetter im April nun auf die Idee, dort bei sommerlichen Temperaturen im Februar einen Marathon zu veranstalten und hatte in Jürgen einen Partner, der vor Ort den Marathon vorbereiten und in Karl-Heinz einen Partner, der die Flüge organisieren konnte. Es sollte bei dieser Club-Reise auch noch ein zweiter Marathon „drin“ sein. Dieser war schnell gefunden, denn der A1A-Marathon in Fort Lauderdale, der seinen Namen von der Küstenstrasse am Atlantik erhielt, ist einer der schönsten in Florida und findet alljährlich im Februar statt. So wurde folgender Plan der Marathonclub-Reise vorläufig abgestimmt:

Strandnahes Hotel in Fort Lauderdale/Florida
Freitag, 17.2.: Flug von Hamburg nach Miami und Autofahrt nach Fort Lauderdale
Samstag: Abholung der Startunterlagen und Pasta-Party bei Jürgen an der Beach
Sonntag: A1A-Marathon am Atlantik, durch Parks und schöne Wohnviertel
Montag: Airboot-Fahrt in den Everglades und Besuch der größten Einkaufsmeile der Welt

Schwimmendes Hotel auf den Keys in Marathon

Dienstag: Autofahrt nach Marathon und Fahrt mit einer Motoryacht zum Schnorcheln
Mittwoch: Autofahrt nach Key West und Besuch des Hauses von Hemingway
Donnerstag: Marathon in Marathon (auch ½ Marathon möglich)

Kreuzfahrschiff „Norwegian Sky“
Freitag: Autofahrt nach Miami und Einschiffung zur Kreuzfahrt
Samstag: Aufenthalt auf den Bahamas und Inselrundfahrt
Sonntag: Aufenthalt auf der Privatinsel Great Stirrup Cay und Grillen am Strand.

Montag: Ankunft in Miami von der Kreuzfahrt, Besuch von Miami Beach oder des Seeaquarium bis zum Abflug nach Deutschland. Ankunft in Hamburg: Dienstag Vormittag. Da die Clubreise in der bei den Amerikanern begehrtesten Zeit des Jahres stattfindet, sollte eine Anmeldung möglicht bald (bis Ende Nov.) erfolgen. Viele Hotels sind schon jetzt für diese Zeit ausgebucht und die Kreuzfahrt ist zu günstigen Konditionen nur frühzeitig zu haben. Kosten dieser Reise sind Selbstkosten und es wird eine Reiserücktrittskosten- und eine Reisekranken-Versicherung  empfohlen (Rücksprache bei der Krankenkasse).

Flugkosten ca. 700 €.  Kosten für Hotel, Auto, Kreuzfahrt und Ausflüge ca. 700 €, davon:
Zahlung bei Anmeldung 350 €, Restzahlung Anfang Februar 2012

Meldeadresse: Karlheinzjost(at)aol.com

Bericht über diese Clubreise:
http://www.100mc.de/bericht.html?&tx_ttnews[tt_news]=2047&cHash=cb77f9ea32

Gruß an die "Teilnehmer" der Clubreise nach Marathon

Als wir 2004 auf unserer Silberhochzeitsreise an der amerikanischen Ostküste entlang fuhren, haben wir kurz in Marathon angehalten und uns in einem kleinen Kaufhaus ein Mitbringsel mitgenommen.
Ich wünsche allen Teilnehmern viel Spaß auf dieser interessanten Clubreise in einen wunderschönen Teil unserer Erde.

Gruß  Peter K.

Clubreise 2011 nach Mumbai (IND)

Nachdem ich seit dem 1. Mumbai-Marathon in 2004 jedes Jahr dort teilgenommen habe, bin ich in der letzten Zeit von einigen Mitgliedern auf eine Clubreise angesprochen worden.
Dieses Jahr war ich mit unserem Clubmitglied Günter Heyer in Mumbai. Anschließend haben wir einen Abstecher über New Delhi nach Agra zum Taj Mahal gemacht.
TERMIN/ANMELDUNG:
3. Sonntag im Januar, somit ist der nächste Termin der 16.01.2011.
Die Online-Anmeldung wird wahrscheinlich im Juni / Juli 2010 freigegeben. Für 2010 wurde die Anmeldung aufgrund einer großen Teilnehmerzahl für kurze Strecken, bereits nach ca. 7 – 8 Tagen geschlossen. Falls eine Clubreise zu Stande kommt, könnte ich die Anmeldung direkt beim Veranstalter übernehmen.
Im Jahr 2011 werde ich sicherlich nochmals teilnehmen und ich biete den Lesern dieser Seite hiermit folgende Möglichkeit:
FLUG:
Momentan habe ich folgende Angebote (um einige Beispiele zu nennen)
Flugpreis von Hamburg (bzw. andere dt. Flughäfen)  - Mumbai und zurück:
(Stand 10.05.2010)
498,42 € (Turk Hava Yollari – über Istanbul)
642,60 € (British Airways – über London Heathrow)
737,42 € (Emirates – über Dubai)
865,61 € (Lufthansa – hin über Frankfurt – zurück über München)
HINFLUG NACH MUMBAI - RÜCKFLUG NEW DELHI NACH DEUTSCHLAND (siehe Abt. Sightseeing unten):
584,58 € (British Airways – über London Heathrow und New Delhi)
731,16 € (Hinflug AF über Paris – Rückflug KLM von New Delhi über Amsterdam)
790,82 € (Swiss über Zürich und New Delhi)
877,59 € (Rückflug von New Delhi über München)
UNTERKUNFT:
Hier bestehen folgende Möglichkeiten (alle Preise sind pro Zimmer pro Nacht)
(1,00 € = ca. Indische Rupien (INR) 55,00, Stand 15.05.2010):
1. HOTEL RESIDENCY:
(Empfehlung von Mike Friedl „Einfach aber sauber“, der im Januar 2010 dort übernachtet hat):
Preis EZ: INR 2.640,00 (ca. 48,00 €)
Preis DZ: INR 2.860,00 (ca. 52,00 €)
Frühstück: INR 90,00 (ca. 1,70 € - das kann nichts Dolles sein – da muss eine andere Lösung her)
2. HOTEL ASTORIA:
(Empfehlung von meiner „Reisetante“ in Mumbai die meine Inlandsflüge/Hotels, etc. bucht)
Preis EZ: INR 4.950,00 (ca. 90,00 €) inkl. Frühstück
Preis DZ: INR 4.950,00 (ca. 90,00 €) zzgl. 2. Frühstück
Beide Hotels befinden sich weniger als 1 km vom Start-Ziel-Bereich entfernt, und in beiden Hotels sind die Zimmer mit einer Klimaanlage ausgestattet.
3. WEITERE MÖGLICHKEITEN:
An 5 Sterne-Häusern der bekannten Ketten wie JW Marriott, Hyatt, Sheraton, Le Meridien, Intercontinental, Oberoi (wo Günter und ich abgestiegen sind) etc. mangelt es nicht. Die Preise für diese Kategorie sind ab ca. 150,00 € pro Nacht. Da der Euro sich z.Zt. in freiem Fall ggü. anderen Währungen befindet, wird es sehr wahrscheinlich noch teurer.
STARTGELD:
Das Startgeld 2010 betrug 35,00 US$. Für 2011 wird es ähnlich sein. Aber das Startgeld an sich ist hier das kleinste Übel.

EVENTUELL SIGHTSEEING AGRA / NEW DELHI:
Es besteht die Möglichkeit, am Montag nach dem Lauf weiter nach New Delhi zu fliegen und von dort mit einem Taxi nach Agra zu fahren:
Hier werden Kosten anfallen für: (ich habe die Preise für 2011 angefragt, habe jedoch bisher nichts vorliegen)
1. Flug Mumbai – New Delhi: (2010 haben wir für Hin- und Rückflug ca. 65,-- Euro bezahlt)
2. Taxi New Delhi – Agra und zurück für 3 Personen/Taxi: (2010 haben wir INR 7.200, damals ca. 111,-- jetzt ca. 131,-- Euro bezahlt).

Clubreise 2010 nach Antalya (TUR)

Clubreise nach Antalya zum Runtalya am 7.03.2010

Ideengeber dieses Laufes sind Antje und Uwe Cizinski mit deren Reiseunternehmen Ceventours ich schon 4 Mal diesen Lauf besucht habe. Sie konnten in Öger Tours einen Veranstalter finden, der meiner Meinung nach diesen Marathon zum bestorganisierten Lauf und zum zweitgrößten in der Türkei werden lies. Diese Laufveranstaltung ist einfach nur schön. Ich möchte, dass viele von Euch dieses Lauferlebnis erleben. Deshalb habe ich mich an Öger Tours gewendet und mir Informationen eingeholt. Auf der JHV fand sich leider keine Zeit, diese Informationen vorzustellen.

Deshalb hier das Wichtigste:
Wir können uns als Gruppe mit dem Clubnamen „100 Marathon Club“ zu diesem Lauf anmelden und bekommen ab 10 Teilnehmern einen Rabatt von 5% auf den Gesamtpreis. Die Anmeldung sollte der Einfachheit halber über das Reiseunternehmen Ceventours erfolgen.
Unter www.ceventours.de findet Ihr die Anmeldung. Den Termin der An- und Abreise könnt Ihr selbst bestimmen; es müssen nicht die Tage und die Dauer sein, die Ceventours anbieten. Auf Wunsch gibt es auch ein anderes Hotel. Die Marathonanmeldung gehört dazu. Öger Tours fliegt von allen deutschen Flughäfen nach Antalya und bietet ein Kurzpaket 3 bis 5 Nächte oder das Basispaket 1 Woche an.

Weitere Informationen findet Ihr unter www.runtalya.de oder unter der Hotline 01805 / 651065.
Ich hoffe auf mindestens 10 Teilnehmer. Mitfahrende Begleiter sind natürlich auch unter 100 Marathon Club zu melden. Ehemalige Mitglieder, Freunde und werdende Mitglieder sind gern gesehene Mitfahrer.
Ich habe mich für den Hinflug am Donnerstag (4.3.) und für den Rückflug am Dienstag (9.3.) entschieden.
Übrigens suche ich noch Gesellschaft für das DZ in diesem Zeitraum.
Für Fragen stehe ich zur Verfügung.

Sigrid Eichner

Berichte zu dieser Clubreise:
http://www.100mc.de/bericht.html?&tx_ttnews[tt_news]=1043&cHash=2de45695d1
http://www.100mc.de/bericht.html?&tx_ttnews[tt_news]=1047&cHash=d14fef5381


Diese Reise wurde auch 2011 wieder angeboten:

Antalya 2011 (Termin: 6. März 2011)

Liebe Mitglieder, auch 2011 möchte  ich euch im Namen des 100 Marathon Clubs zu einer Clubreise einladen.
Die Kosten trägt natürlich jeder selber.
Unser Reiseziel ist noch einmal der „Runtalya“ in Antalya in der Türkei, 06.03.2011. Im letzten Jahr kam meine Einladung sicher zu spät; deshalb gab es auch nicht die 10 Meldungen in der Gruppe, für die wir 5% Rabatt auf den Gesamtpreis bekommen hätten.

Warum der Runtalya? Die Idee zu diesem Marathon kam von Antje und Uwe Cizinski aus Kiel. Öger Tours nahm sich dieser Idee an und 2011 findet dieser Lauf nun schon zum 6. mal statt. In einer Gegend, in der vorher „Laufen“ völlig unbekannt war, laufen heute nicht nur die Marathonis, sondern auch die Einheimischen. Der Erfolg ist grandios und der Marathon erfreut sich wachsender Beliebtheit. Wir haben dort die Möglichkeit, im gleichen Hotel zu wohnen und uns mit unseren befreundeten Clubs weltweit zu treffen. Ich werde die verschiedenen Marathon Clubs von dieser Idee verständigen und zum gegenseitigen Kennenlernen einladen. 

Bei Erfolg dieses Treffens würde es zur Marathonwertung noch einmal eine separate Wertung für die 100 Marathon Clubs geben. Natürlich hoffe ich auf zahlreiche Meldungen unserer Mitglieder; und auch deren Freunde! Was ist jetzt schon zu tun:
Auf  www.runtalya.de findet ihr alle Informationen. Bitte auf der Seite weitere Infos lesen. Wer sich bis zum 30.6. 2010 anmeldet, spart das halbe Startgeld.
Ab Juli 2010  gibt es die Reisepakete. Ich hoffe wir entscheiden uns für das gleiche Hotel und für ungefähr die gleiche Reiselänge.
Anmelden muss sich jeder selber. Ich bitte euch aber mir das mitzuteilen:
Mail an: sigrid_eichner(at)web.de
 
Ich hoffe und freue mich auf  eine positive Resonanz. 

Sigrid Eichner, 15.05.2010

sigrid_eichner(at)web.deLiebe Teilnehmer an unserer Clubreise zum Antalya Marathon

Noch ein paar Tage und wir können uns in Antalya treffen.
Leider konnte ich nur einige Mitglieder von meiner für diesen Lauf überzeugen.
Die Anmeldung tätigte jeder für sich und mein Vorschlag, die Reise über Ceventours zu buchen, kam auch nicht bei allen an. Eine Rückmeldung an mich erfolgte kaum. Ich weiß aber, dass doch einige dort sein werden, z.B.  Christoph Wenzel, aber anderes Hotel.
Andreas Soff, Jürgen Schulz, Ekki Steuck und ich wohnen im Hotel Divan Talya unmittelbar am Ziel gelegen. Wir fliegen erst am Freitag, 4.3.2011, und kommen am Nachmittag in Antalya  an.
Mein  Vorschlag: Wir treffen uns am Sonnabend bei der Startnummerausgabe zwischen 11:00 und 14:00 Uhr. Wir werden uns am Start sehen, natürlich im Ziel und bei der Abendveranstaltung hoffentlich am gleichen Tisch  sitzen. Wer nicht schon am Montag nach Hause fliegt, kann sich gerne unseren Unternehmungen bis zum Rückflug am 11.3. anschließen.
Meine Idee, die befreundeten Clubs zu einer Teilnahme an diesem Lauf zu bewegen, ist leider ins Leere gelaufen. Auf alle meine versendeten Einladungen kam keine Antwort. Damit wird es auch keine Extra Wertung  für die 100 Marathon Mitglieder weltweit bei diesem Lauf geben, wie ich es angedacht und mit dem Veranstalter schon besprochen hatte.  Ich hoffe trotzdem, dass wir uns zu einigen Gemeinsamkeiten zusammenfinden können.

Darauf freut sich euer Sturmvogel.

Ergänzung:
Sigrid war sichtlich überrascht ob der vielen weiteren Anmeldungen. Leider hat sich keiner bei ihr gemeldet. Es wäre toll, wenn sich die Clubmitglieder in der oben vorgeschlagenen Zeit bei der Startnummernausgabe treffen könnten. Ein gemeinsames Gruppenfoto vor dem Start sollte ebenfalls machbar sein.

Berichte über den Runtalya 2011:
http://www.100mc.de/bericht.html?&tx_ttnews[tt_news]=1552&cHash=8f57dda02b
http://www.100mc.de/bericht.html?&tx_ttnews[tt_news]=1525&cHash=b37426c5ee
http://www.100mc.de/bericht.html?&tx_ttnews[tt_news]=1523&cHash=dc3fe58770

Clubreise 2007 nach Chicago (USA)

100 MC Clubreise 2007 “auf nach Chicago“

Beim Elbtunnel-Marathon haben wir eine Einladung zum Chicago-Marathon am 7. Oktober 2007 erhalten.
Chicago ist eine der schönsten Großstädte Nordamerikas, gelegen am Michigan-See und Partner-Stadt von Hamburg. Zudem ist der Chicago-Marathon mit bis zu 45.000 Läufern auch einer der grössten Marathon-Veranstaltungen der Welt.

Wir würden ca. 1 Woche bei Läufer-Familien unentgeldlich wohnen und hätten den Flug z.B. Hamburg-Chicago für ca. 550 Euro (z.B. www.opodo.de , www.expedia.de  oder www.orbitz.de) und die Startgebühr von 130 Euro
(www.chicagomarathon.com) zu zahlen.

Rechtzeitige Anmeldung beim Marathon und rechtzeitige Buchung des Fluges ist sinnvoll.
Bei der Jahreshauptversammlung des 100MC am 28. April um 18 Uhr wird Jürgen Kuhlmey Genaueres berichten, der auch dabei sein wird. Eine Anschlussreise nach Florida (Flug ca. 350 Euro) und Übernachtung im Doppelzimmer für 40 Euro pro Nacht in der Nähe des Strandes ist auch möglich.

Link zum Bericht von Jürgen Kuhlmey zum Marathonlauf


Der im Bericht angekündigte Reisebericht ist leider nie in einem Clubheft erschienden, existiert aber:


100MC-Clubreise zum Chicago-Marathon

Es ist schon langsam Tradition, dass der 100MC alljährlich eine Clubreise zu einem außergewöhnlichen Marathon veranstaltet. Nach Reisen nach Istanbul und Malta war dieses Jahr allerdings dieser außergewöhnliche Marathon selbst außergewöhnlich, aber darüber später.

Beim diesjährigen Elbtunnelmarathon erhielten wir von dem Freundschaftskreis Chicago-Hamburg (Partnerstädte) eine Einladung zur Teilnahme an einem der weltgrößten Marathons in Chicago mit kostenloser Unterkunft bei befreundeten Läufern in der Stadt und Umgebung. Nur der Flug (ca.450 €) und die Startgebühr (ca. 100 €) waren neben Gastgeschenken und Eigenkosten zu bezahlen. Ein einmaliges Angebot, von dem der 100MC, bzw. die Mitglieder Dietrich Eberle, Karl Heinz Jost, Heinz-Helmuth Kohl, Ingrid und Jürgen Kuhlmey, Otto Liedke und Christoph Wenzel Gebrauch machten. Weitere Mitglieder wären auch gerne mitgekommen, aber irgendwann war dann Meldeschluss. Die Anreise erfolgte individuell, Ingrid und Jürgen z.B. auf dem Weg nach Florida.

Erstes Treffen des 100MC war auf der gewaltigen Marathon-Messe angesagt, wo der Organisator des Freudschaftskreises Gerhard Fresmann, selbst Marathon-Läufer, den Stand betreute und geduldig alle Fragen betreffend der Programme der nächsten Tage beantwortete. Eigentlich war nun alles klar, nur den Marathon musste jeder selber laufen. Am Samstag vor dem Marathon war mittags eine Pasta-Party in den weitläufigen Räumen des Kunstprofessor Rolf Achilles, wo wir mit den anderen Deutschen und z.T. den Gasteltern sehr gepflegt bei Bier und Wein eine leckere Pasta, zubereitet von einer Gruppe von Arzthelferinnen, die auch als Gast in Chicago weilten,  verspeisen durften.

Spannend wurde es dann beim eigentlichen Marathon, denn die außergewöhnliche Hitze der vergangenen Tage wollte auch nachts kaum abkühlen. Es waren auch viele Marathonis dabei, die nach hartem und monatelangem Training ihren ersten Marathon wagen wollten und sich in der Euphorie des bevorstehenden Marathonereignisses sich als Pacemaker mit entsprechender Endzeit auf dem Rücken gemeldet hatten. Der Hitze-Marathon machte jedoch alle Illusionen zu Nichte. Zunächst nach dem Start in der noch „angenehmen“ Temperatur von knapp unter 30 Grad verlief der Marathon nach Plan. Ich hatte mich jedoch in Anbetracht der Hitze auf eine Endzeit von 5 Stunden eingestellt. Doch schon bald blieben die Pacemaker mit 4:30, 4:15 und viele 4:00 hinter mir, sogar 3:55 und ein 3:50er konnte ich hinter mir lassen. Bei km 29 verkündete dann ein Polizeilautsprecher, dass der Marathon beendet und man nur noch gehen sollte. Langsame Läufer wurden schon nach der halben Marathondistanz auf Busse verteilt und wer nicht rechtzeitig bei km 29 war, wurde bei einer Absperrung auf eine Abkürzung zum Ziel geschickt. Karl Heinz Jost hat sich an der Absperrung vorbei geschlichen und konnte durch Nachfragen bei Passanten seinen Marathon auf der Originalstrecke erfolgreich beenden. Das Problem war nicht die Organisation, sondern die Marathonis, die nicht nur wegen der Hitze über die Maßen tranken, sondern auch noch das kostbare Wasser zur Abkühlung des Körpers verwendeten, obwohl die Feuerwehr und die Bevölkerung alle Nase lang mit Wasserfontänen für zusätzliches Trinkwasser und Abkühlung sorgten. Der Marathon wurde zwar abgebrochen aber dennoch gewertet. Finisher war jeder, der über die Ziellinie lief, Marathon-Finisher allerdings nur, wenn auch alle 5-km-Zwischenzeiten in der Ergebnisliste verzeichnet waren und nicht die später vorgeschriebenen Abkürzung genommen wurde.

Auf der abschließenden Post-Race-Party  in einem alten irischen Schloss gab es dann viel zu erzählen und zu berichten: bedauerlicherweise hatte ein 35 jähriger mit einem Herzfehler bei der Hitze und km 30 den Tod gefunden, ca. 300 mussten medizinisch behandelt werden, von diesen 150 in Krankenhäusern, von denen wieder 10 auch noch am folgenden Tage. Für uns 100MC´ler war dieser Hitze-Marathon schwer aber nicht außergewöhnlich, er entsprach von der Leistung her eher einem Ultra, für einen Marathon-Anfänger vielfach dann doch noch zu schwer. Aber alle Achtung – alle haben sich trotz Hitze tapfer geschlagen.

Zum Ausklang dieser Marathon-Reise war noch eine Bootsfahrt auf dem Chicago-River und auf dem Michigan-See vorgesehen. Das Gruppenfoto zeigt uns dann auch mit entspannten Gesichtern, bereit für neue Heldentaten. Auf der Bootsfahrt erfuhren wir dann auch Interessantes und weniger Interessantes über die imposante Architektur und die Historie dieser eindrucksvollen Metropole. Gespannt sind wir nun, wohin die Clubreise im nächsten Jahr gehen soll, Vorschläge sind willkommen.

Jürgen Kuhlmey

Clubreise 2006 nach Malta (MLT)

Club-Reise nach Malta 2006

Hallo liebe Mitglieder / Leser,

nach dem Erfolg unserer ersten gemeinschaftlichen Reise (zum Istanbul-Marathon 2004) folgt nun der nächste „Streich“ meinerseits.
Wie aus der Überschrift hervorgeht, geht es diesmal nach Malta. Ich war 2001 schon einmal dort und mir hat es sehr gut gefallen; deshalb laden ich/wir euch ein dieses Erlebnis mit mir/uns zu teilen / zu erleben.
Nach einigen Vergleichen (von verschiedenen Reiseanbietern) habe ich mich entschlossen, „Ceventours“ den Zuschlag zugeben. Bei Ceventours handelt es sich um Antje und Uwe Cizinski aus Kiel-Holtenau (Öger-Tours steht wiederum dahinter).Reiseinformationen:
Die Abreise erfolgt am 3.März 2006 (ein Freitag), aus Frankfurt. Lauftag ist der 5. März (Sonntag), der Lauf kann mitgebucht werden (40 €).
Achtung: Die neuste Ausschreibung des Marathons ist noch nicht veröffentlicht (siehe unter: www.maltamathon.com  ).
Rückreise ist am Mi/ 8.03.06 oder am Fr/ 10.03.06 möglich (bisher wählten alle den Freitag; wer zum ersten Mal auf Malta ist, sollte die längere Variante wählen, dies ist meine persönliche Empfehlung).
Zwei Hotels haben wir im Programm. Einmal 4-Sterne und alternativ 3- Sterne.
Kurz zu den Preisen (alle Preise pro Person):
3.- 08.03.06 in 4.Sterne, im DZ mit Frühstück 371 €, mit HP 406 €
3.- 10.03.06 in 4.Sterne, im DZ mit Frühstück 409 €, mit HP 449 €
3.- 08.03.06 in 3.Sterne, im DZ mit Frühstück 334 €, mit HP 370 €
3.- 10.03.06 in 3.Sterne, im DZ mit Frühstück 359 €, mit HP 397 €
Die Marathonmeldung kostet 40 € (Halbmarathon auch möglich)
Unser deutscher Reiseflughafen ist Frankfurt (es gibt keine andere Wahl). „Rail-and-Fly-Tickets“ können auf Wunsch mitgebucht werden (24 € pro Strecke/ pro Person). Denkt an Reiserücktritt (ca. 20 €) (!?)
Weitere Informationen erhaltet ihr von mir direkt:
Thorsten Themm / 04392-916676 / thorsten.themm(at)freenet.de   oder unter www.ceventours.de ,
0431-363516 (Fam. Cizinski)
Derzeitiger Stand ist: 16 Teilnehmer (8 mal DZ, nicht alles 100MC-ler)Ich hoffe auf reges Interesse.

Thorsten Themm


"Auf nach Malta" - 100MC-Clubreise- der Reisebericht

Der 100 MC durch Schneegestöber ab in die Sonne   Am 03. März 2006 war es wieder so weit. Die Jahresfahrt des 100 Marathon Clubs sollte starten. Leider war die Resonanz der Mitglieder für die Fahrt nach Malta nicht besonders groß. Wir schlossen uns einer Kieler Gruppe an. Über Ceventours (Antje und Uwe Cizinski) buchten wir uns ein. Und somit hatten wir eine tolle Gruppe von 31 Personen, die aus Kiel, Gönnebek, Nortorf, Berlin und Prenzlau zusammen gewürfelt war. Da der Flug ab Frankfurt ging, trafen wir Sigrid Eichner pünktlich auf dem Flugplatz. Wir hatten bereits eine 6-stündige Zugfahrt hinter uns und beneideten Dieter Wolf, der schon Mittwoch zuvor auf Malta eintraf. Denn für uns sollte die Anreise noch lange nicht zu Ende sein. Wegen Dauerschnee und Sturmböen war der Flug gefährdet. Sollten wir auf dem Flugplatz übernachten? Nein, 5 Stunden später, um 23.55 Uhr sollte der Flug starten. Im Flieger saßen wir dann noch einmal 2 Stunden fest, bis wir endlich in der Luft waren. Schwere Turbulenzen durchflogen wir, bis wir heil auf Malta landeten. Doch der Stress ging weiter. Der bestellte Bus von Öger-Tour war nicht da. Somit fuhren wir immer zu viert in einem Taxi auf halsbrecherische Art zum Hotel. Thorsten´s und Siggi´s Koffer wurden im offenen Kofferraum nur mit kleinen Bändern gehalten. Dabei waren doch diese Koffer das wertvollste Gut. Schließlich war dort die Laufbekleidung deponiert. Schlussendlich konnten wir morgens um 5.30 Uhr nach 22 Stunden Anreise unsere Zimmer beziehen.   Bei sonnigen und warmen  Wetter bummelten wir, jeder wie er es mochte, durch die Stadt und erkundeten die Bus- und Schiffslinien. Später holten wir die Startunterlagen ab und schon trafen wir uns alle wieder im Restaurant zum Abendbuffet. Hier wurden Treffpunkte und Uhrzeiten für den morgigen Marathon abgeklärt. Für Thorsten Themm, Siggi Schmitz, Heinz Behrmann, Sigrid Eichner, Dieter Wolf und Anwärter Günter Heyer sowie Matthias Waesch und Benno Richter (LG Albatros) klingelte um 5.00 Uhr der Wecker. Wir hatten auch Halbmarathonis wie Antje Cizinski (TuS Holtenau) Sabine Timmermann und Sabine Hammer-Stehnken (LG Albatros) dabei. Für die 3 ging es 2 Stunden später los. Aber das tollste war, das wir Fan´s ausgeschlafen aber pünktlich bei strahlend blauem Himmel am Ziel standen. Die Strasse füllte sich zusehens. Ich schloss gleich Freundschaft mit 2 netten Maltesern, die es unglaublich fanden, dass Thorsten eine Woche zuvor schon einen Marathon in Superzeit gelaufen ist. Als ich ihnen erzählte, dass er schon 260 Marathons gelaufen ist (wobei ich ihm auch noch unbewusst 22 Marathons unterschlug) fragten mich die 2 Malteser, ob mein Mann denn schon ein alter Mann sei. Sie bewunderten seine Leistung mit großer Achtung. Als dann unser Matthias Waesch als 1. Deutscher mit einer Zeit von nur 2.52 Std. eintraf, jubelten wir alle. Es war eine bomben Stimmung. Nach wenigen Minuten erblickte ich das gelbe Outfit des 1. 100 MC-lers. Auch meine beiden Malteser riefen: Thorsten, Thorsten bravo. Ich sah sein angespanntes Gesicht, war aber froh, dass es ihm gut ging. Mit 3.17 Std. wurde er 5. Deutsche und 20. von insgesamt 155 Marathonis. Dann liefen fröhlich und gut gelaunt Heinz, Dieter, Benno, Günter und Antje ein, die mit tosendem Applaus begrüßt wurden. Eine Überraschung brachte unsere Sigrid (mit Startnummer 1100, ihre ca. Anzahl an M.), die Siggi nach 4.48 Std. im Schlepptau hatte. Nicht dass Siggi nicht schneller konnte. Nein, er konnte es noch nicht einmal bei seinem 200. Marathon lassen, seine beiden Schützlinge, Sabine und Sabine bei ihrem Halbmarathon ein Stück zu begleiten. Er ist ein Trainer durch und durch. Herzlichen Glückwunsch zu deinem 200.! Später erfuhr ich, dass auch unser altes und jetzt wieder neues Mitglied Leo Sentis dabei war. Sicherlich hat auch Leo die klasse Stimmung beim Zieleinlauf miterlebt. Für mich als Fan gibt es nichts Schöneres als bei herrlichem Sonnenschein mit Fotoapparat am Ziel zu stehen um alle Läufer, egal ob sie 3 Stunden oder 6 Stunden benötigen, zu begrüßen. So auch am 05. März 2006 auf Malta.   In den folgenden Tagen hatten wir Zeit, die Insel zu besichtigen. Wir  machten eine Hafenrundfahrt und schauten uns die Expirience Show an. Hier wurde die Entstehung Maltas gezeigt. Wir fuhren per Bus und Schiff auf die Nachbarinsel Gozo. Es ist eine wunderschöne Insel mit vielen Grünflächen. Eine Zitadelle, eine Tempelanlage, Kirchen und Felsenküste. Dadurch, dass wir an diesem Tag Sturm hatten, haben wir ein Naturschauspiel des Meeres von unvorstellbarer Schönheit gesehen. Wieder auf Malta haben wir toll angelegte Gärten gesehen. Einige Blumen blühten bereits. Wir hatten die Möglichkeit Kirchen, Handwerkermärkte und Bauernmärkte zu besuchen. Einen wunderschönen Tag erlebten wir an den Dingli-Cliffs und in Mdina. Da das Wetter so super war, spazierten Thorsten und ich stundenlang an der schönen Promenade und den Häfen entlang. Sigrid hatte einen ereignisreichen Tag, als sie allein zur blauen Grotte gefahren ist. Abends hat sich die Gruppe das eine oder andere Mal getroffen, um das Erlebte des Tages auszutauschen. Alle fanden,  Malta ist eine Reise wert.   Am Abreisetag konnten wir uns den Vormittag nach Lust und Laune gestalten. Die einen waren Laufen, die anderen Spazieren. Jeder genoss die Wärme von ca. 20° C. Um 11.30 Uhr wurden wir dann zum Flugplatz abgeholt. Der Flieger flog pünktlich über München nach Frankfurt zurück. Dann ab zur Subway, dann zum Regionalzug und ab in den ICE nach Göttingen. Danach weiter nach Hamburg. Und als wenn wir auf dem Hinweg nicht genug Trubel hatten. Nein, Schnee und Eis hatte uns wieder fest im Griff. Der ICE blieb in Lüneburg stehen. Wir durften wegen vereister Gleise und Weichen nicht weiter fahren. Somit verharrten wir stundenlang im Zug. Endlich ging es weiter bis Hamburg Hbf. Der Anschlusszug nach Kiel war weg. Es hieß um 3.10 Uhr geht der nächste Zug. Okay, Thorsten und ich gingen in die Wandelhalle um dort einen Kaffee zu trinken um die Zeit von 1,5 Stunden zu überbrücken. Bald folgten noch 2 Paare aus unserer Gruppe. Später stellten wir fest, dass der Rest der Gruppe Taxen auf Kosten der BB erhalten hatten. Leider wurde uns 6 nicht bescheid gesagt. Somit stiegen wir um 3.10 Uhr in den Regional-Expreß. 2 Stationen vor unserem Ziel blieb der Zug wieder wegen Vereisung stehen. Irgendwann fuhr er weiter und unsere Großeltern holten uns in Neumünster ab. Jeder der unserer Oma aus Ellerdorf kennt, weiß, dass Thorsten und ich nun von Oma gut mit Lebensmitteln versorgt, um 5.30 Uhr zu Hause eintrafen.   Diese Vereinsfahrt wird uns unvergesslich bleiben. Wir  hoffen, dass die nächste Vereinsfahrt mehr Interesse der Mitglieder zeigt und weniger Schnee und Eis dabei ist.  

Herzliche Grüße Euer Fan Nicole Themm

"Auf nach Malta"- 100MC-Clubreise- der Marathonbericht


Der Marathon auf Malta (Bericht von Thorsten Themm)   Morgens um 5.00 Uhr klingelte der Wecker. Aufstehen, waschen frühstücken und den Beutel, der startklar war nehmen. Um 6.00 Uhr marschierten wir vom Hotel in Sliema zum Bustreffpunkt ca. 15 Min. entfernt. Hier trafen wir Leo Sentis. Sigrid begrüßte ihn und sprach mit ihm über seine Lauf-Statistiken und meinte, er solle wieder dem 100 MC beitreten. Später beim Start gab Leo seinen mündlichen Eintritt bekannt. Herzlichen Willkommen, Leo. Pünktlich um 6.30 Uhr fuhr der Bus, der eigens für die Athleten war, nach Mdina. Die Fahrt dauerte ca. 30 Min. Start sollte in der früheren Festungsanlage von Mdina sein. Diese Anlage ist schon sehr imposant und sehenswert. Ich hatte mir vorgenommen, sie in den nächsten Tagen in Ruhe anzuschauen. Jetzt wollte ich jedoch noch ein wenig für mich sein und weg vom Trubel, bevor ich Körpereinsatz zeigte. Aber als es so weit war, legte auch ich meinen Trainingsanzug, den man bei frischen Temperaturen wirklich brauchte, in den vorgesehenen Beutel, den wir bei der Startnummernausgabe erhielten, ab. Diese Beutel sollten per Bus wieder zurück zum Ziel nach Sliema gefahren werden. Ich reihte mich relativ weit vorne bei der Startlinie ein. Da ich mir nach dem Kiel-Marathon eine Woche zuvor, noch einmal eine gute Zeit vorgenommen hatte. Dies war bei einem Starterfeld von ungefähr 170 Teilnehmern nicht allzu schwer. Endlich durften wir Punkt 8.00 Uhr in Mdina unsere Beine bewegen. Das erste Stück des Weges war noch recht ruhige Gegend. Aber der Gegenwind war phasenweise schon ziemlich gewaltig. Die Strecke war durchweg asphaltiert und gut zu laufen. Es ging mehr als damals, (ich hatte im Jahr 2001 schon einmal am Malta-Marathon teilgenommen) ständig hoch und runter, da die Laufstrecke geändert wurde. Wir näherten uns immer schlechter  werdendem Untergrund und der Autoverkehr nahm zu. Aber ich war mit meiner Zeit noch sehr zufrieden. Bei km 21 lag ich noch unter 1.35 Std.. Dann drehten wir noch einige Schleifen im Landesinneren. Diese Passagen waren schwierig, da die Kraft abnahm Viele Teilnehmer teilten meine Ansicht. Dies erfuhr ich aus einigen Gesprächen nach dem Rennen. Die letzten 16 km waren für die Halb- und Marathonis  gleich. Nun wurde es leichter. Es ging viel bergab, die Sonne zeigte ihre Stärke und der Wind kühlte angenehm. Die Kurzläufer starteten 2 Stunden nach uns. Somit wurde die Straße mit vielen Läufern belebt, was ja immer aufputscht. Alle 5 Km wurden uns Wasserflaschen gereicht. Später ab ca. km 25 und km 35 kam blaues und grünes Powerrade dazu. Viele tranken nur ein paar Schlucke und schmissen die fast vollen Flaschen an die Seite. Die Polizei und die Race-Officer hatten den Verkehr und die Streckenführung gut im Griff. Außerdem führte eine gelbe Leitlinie fast die gesamte Distanz entlang. Plötzlich, bei km 32 sah ich ein gelbes Hemd vom 100 MC. Ich fing an zu grübeln, wer aus unserem Club noch hier ist, der so schnell ist. Das gibt es doch gar nicht. Ich lief auf und begrüßte Sigrid. Diese bemerkte sofort ihren Irrtum und ließ sich vom Ordner per Auto bis zur Kreuzung, an der sie falsch geführt wurde, zurückfahren. Nun näherte ich mich mehr und mehr dem Ziel. Es ging durch Wohn- und Einkaufsstrassen, später am Hafen entlang. Das Wetter wurde wärmer, die Straßenverhältnisse besser, nur ich wurde immer müder. Ich stand kurz vorm Krampf in der Wade. Aber die Zuschauer waren schon zu hören. Als ich dann den Zieleinlauf mit den jubelnden Zuschauern sah, biss ich die Zähne zusammen und lief mit 3.17 Std. im Zieltor ein. Megakaputt aber super zufrieden schlurfte ich zur Gepäckausgabe um meinen Beutel zu holen. Alles klappte ganz hervorragend. Danach suchte ich meine Frau Nicole. Sie wollte bei diesem schönen Wetter und guter Stimmung noch am Ziel bleiben. Das konnte ich gut verstehen. Somit ging ich mit schweren Beinen allein zurück zum Hotel um mich zu duschen und wieder zu erholen. Es gibt sehr viel schönere Laufstrecken als auf Malta, aber verbunden mit Urlaub ist alles in Ordnung.

Im Anschluss eine kleine Ergebnislist unserer Läufer:    

Marathon:
Name:                         Gesamtplatz:    Zeit:                 Bemerkung:
Waesch, Matthias                    7.         2:53:22            1. Deutscher  (LG Albatros)
Themm, Thorsten                     20.       3:17:07            5. Deutscher
Behrmann, Heinz                     78.       3:55:49            ist stolz auf diese Zeit
Wolf, Dieter                            103.     4:15:05            locker und souverän
Richter, Benjamin                    110.     4:20:33            AK 70 (LG Albatros)
Sentis, Leo                              124.     4:26:47            toll, dass du wieder im Verein bist
Heyer, Günter                          127.     4:28:57            100 MC Anwärter
Eichner, Sigrid                         148.     4:48.16            mit Startnummer 1100!
Schmitz Siegfried                     149.     4:48.29            200.Marathon  

Halbmarathon:
Name:                         Gesamtplatz:    Zeit:                 Bemerkung:
Cizinski, Antje                          492      2.19.02            Reiseleiterin
Timmermann, Sabine               545      2.48:24            Training für Berlin
Hammer-Stehnken, Sabine      546      2.48.25            Training für Berlin

Fotos werden noch nachgereicht.

 

 

Clubreise 2005 nach Longford (IRL)

100MC Clubreise 2005 nach Longford / Irland

Der 100MC bietet als Clubreise 2005 den Longford Marathon in Irland an. Die Koordination übernimmt Christian Hottas.

Der Ablauf ist wie folgt geplant:
Die Anreise erfolgt individuell, z.B. am Do 25.08. oder Fr 26.08.2005 nach Dublin (Billigflüge u.a. bei Hapag Lloyd Express unter www.hlx.com) Häufig werden am Mittwoch-Abend Sonderpreise angeboten.
Vom Flughafen geht es per Bus (5 Euro) zum Busbahnhof im Zentrum Dublins, von dort per Überlandbus (19 Euro Hin/Rück) nach Longford. In Longford stehen uns bis zu 20 kostenlose Übernachtungsplätze bei einheimischen Läufern zur Verfügung! Dazu benötige ich rechtzeitig die Anzahl der Reisenden mit Namen. Bei mehr als 20 Meldungen werde ich die zur Verfügung stehenden Plätze bevorzugt an 100MC-Mitglieder und deren Angehörige vergeben, ggfs. nach der zeitlichen Reihenfolge des Meldeingangs. Nur wenn weniger als 20
dieser Meldungen bei mir eingehen, können freie Plätze an externe Teilnehmer vergeben werden.

Am Sa 27.08. findet in Longford ein netter kleiner Frühstückslauf (2-3 km) statt, anschließend natürlich das Frühstück. Danach hat jeder reichlich Zeit, die Stadt Longford zu besichtigen. Hauptattraktion ist sicher die Kathedrale. Am Nachmittag können die Startnummern und T-Shirts abgeholt werden, anschließend folgt die
Nudel-Party. Diese war 2004 mit Abstand die beste Pasta Party, an der ich 2004 teilgenommen habe. Wer mag, kann mit Kleinbussen die Strecke besichtigen. Ansonsten bietet sich noch einer der zahlreichen Pubs zum letzten flüssigen Carboloading einschließlich Auffüllen der wichtigsten Elektrolyte an...

Am So 28.08. startet dann der Marathon und gleichzeitig auch der Halbmarathon. Marathon-Walker starten 90 Minuten früher. Das Zeitlimit ist reichlich: 2004 kam der letzte Läufer nach rund 6:30 h ins Ziel, die letzten Walker nach rund 8 Stunden.
Die Duschen - ca. 800 Meter vom Ziel entfernt - sind heiß. Der Nachmittag ist frei. Um 22 Uhr startet dann die Post Race Party in einem der örtlichen Pubs. 2004 gab es irische Live-Musik, zu der bis um 1 Uhr reichlich
getanzt wurde. Und Elektrolyte waren auch reichlich zur Hand, nicht nur von Guinness...

Am Mo 29.08. oder Di 30.08. erfolgt dann die Rückreise. Ich selbst fliege am Fr 26.08. nach Dublin (Hamburg ab 10.15, Dublin an 11.05), bin also gegen 16.45 h in Longford. Zurück reise ich am Mo 29.08. gegen Mittag
nach Dublin, übernachte dort in einem Hostel 200 Meter vom Busbahnhof entfernt, schau mir abends noch etwas von Dublin an und fliege am Di 30.08. wieder nach Hamburg zurück (Dublin ab 11.30, Hamburg an 14.20).

Interessenten melden sich bitte an chhottas(at)compuserve.de .

- cho -

Für Februar 2006 ist eine Clubreise nach Malta vorgesehen.
Sie wird von Thorsten Themm und Jürgen Kuhlmey vorbereitet.


Die Clubreise nach Longford hat es im August 2005 leider nicht gegeben.
Vom Lauf 2004 gibt es aber folgenden Bericht von Christian Hottas:

Longford/IRL - 3rd BMW Joe Duffy Longford Marathon am 29.08.2004 - BARBARA SZLACHETKAs Marathon Comeback

Der 3rd BMW Joe Duffy Longford Marathon im Herzen Irlands brachte am 29.08.2004 - 44 Tage nach ihrer schweren Darmkrebs-Operation und nur 92 Stunden nach der letzten OP, bei der ihr für die am 01.09.  beginnende Chemotherapie ein Port-System eingebaut worden war - das Marathon-Comeback von Barbara
Szlachetka!
Unsere quirlige Blondine war noch am Tag zuvor beim 3-km-Frühstückslauf durch die zentralirische Kleinstadt (40.000 Einwohner) sehr skeptisch gewesen, ob sie die volle Marathondistanz bereits wieder im Griff haben würde.
So stand also am Sonntag vorsichtiges Durchlaufen auf 1.) Finishen und 2.) eine Wunschzeit unter 6 Stunden an. Vom Start weg lief sie zusammen mit den Chefs der 100MCs U.K. und Deutschland, Peter Graham und Christian Hottas. Bei Meile 11 musste dann bereits Peter abreißen lassen. Der "half way point" wurde in 2:14:32 h passiert. Danach nahmen Barbara und Christian vorsichtshalber ein wenig Tempo raus, liefen statt 10:20 - 10:40er Meilenzeiten noch 11:10 - 12:00er Meilen. Ab Meile 18 lief es dann wieder besser, die Meilenzeiten stiegen phasenweise wieder bis auf 10:52 min. Am Ende pendelten sie sich dann um 11:30 min ein, was ausreichte, um reichlich Läufer/ innen einzusammeln.

Bei Meile 25 erhielt sie dann von Christian die Freigabe, um noch eine weitere Konkurrentin "einzukassieren". Dank einer tollen Temposteigerung finishte sie schließlich in 4:42:21 h. Die andere Frau folgte in 4:44 h, Christian in 4:46:10 h und Peter Graham in ca. 5:10 h.

100MC-ler Dieter Wolf - mit neuem Spitznamen "Prinz", weil er wie ein solcher beim Frühstück aussah - war bereits nach 4:07 h im Ziel, womit er möglicherweise seine Altersklasse gewonnen hat.

Weitere Ergebnisdetails sowie ein ausführlicher Bericht folgen in Kürze. Nur soviel noch: Die "mad Germans" mit ihren verrückten Zahlen waren das Thema des Wochenendes in Longford! Und die Aufnahme in Longford war einfach super herzlich! Überall waren wir wärmstens willkommen! Eine supertolle Post-Race Party mit irischer Tanzmusik bis nachts um 1 Uhr rundete das erlebnisreiche Irlandwochenende ab.
Nächstes Jahr unbedingt wieder!
- cho -

Clubreise 2004 nach Istanbul (TUR)

Thorsten Themm

Vereinsfahrt: „Istanbul-Marathon 2004“

In diesem Jahr versucht der 100MC zum ersten Mal auch eine „offizielle“ Vereinsfahrt anzubieten.
Schon früh ergab es sich, dass ich diese organisieren werde. Nachdem mein „Partner“ neulich abgesprungen ist, er stand für den Hauptteil der Arbeit, drohte das gesamte Projekt zu kippen. Trotz allem habe ich mich entschlossen, doch noch die Reise auf die Beine zu stellen.

Ich werde euch ein paar kurze Infos geben:
Fr. 8.10.2004 Abflug von Hamburg nach Istanbul, Zeit gebe ich noch bekannt (7.10.2004 ist auch möglich).
Sa. 9.10.2004: Startunterlagen abholen, der Tag steht zur freien Verfügung, am Abend ist eine super Nudelparty.
So. 10.10.2004: Marathon; Anfahrt zum Stadion (das spätere Ziel) per Taxi, Weiterfahrt in einem der Busse zum Start (dieser liegt auf der asiatischen Seite Istanbuls). Nach dem Startschuss erfolgt ein ganz besonderes  Laufereignis (die große Bosporus-Brücke ist nur einmal im Jahr für Fußgänger frei).
Mo. 11.10.2004: Tag zur freien Verfügung/ Alternativprogramm.
Di. 12.10.2004: Tag kann jeder wieder individuell nutzen; Abreise in Richtung Heimat (ich schätze abends).
Wie ich vom meinem Reisebüro erfahren habe, besteht die Möglichkeit bis zum 14.10.2004 zu bleiben. Auch dies  würde sich wohl lohnen. Zum Preis: Flug (hin und rück), drei Sterne Hotel mit Frühstück ca.340 € im DZ. Den  Marathon muss jeder selber melden (20€).

Ich werde demnächst versuchen Ausschreibungen zu ordern. Ich denke, dass viele individuelle Wünsche mit eingebracht werden können, z.B. anderer Heimatflughafen usw.

Also wer nun Interesse hat mit zukommen, sollte sich so schnell wie möglich bei mir melden.

Sigrid wird noch einen Bericht darüber schreiben, hier schon mal ein paar Bilder dieser ersten Vereinsfahrt: