Sechs Stundenlauf in Kaltenkirchen (24.06.2018)

im gelben Trikot läuft Beate Gröhn vom 100 Marathon Club, sie wird die Frauenwertung gewinnen

Regine vom 100 Marathon Club läuft 75 Runden (30 km)

Sabine hat nach sechs Stunden 107 Runden (42,8 km) und somit einen weiteren Zähler in ihrer Statistik

zwischen und nach dem Lauf ein paar Würstchen, denn schließlich fließt auch das Geld in die Spendenkasse

übrigens trennt sich der Quentsch nur sehr selten von seinen Brooks Ghost Laufschuhe, wie auf diesem Bild zu erkennen ist

ganz im Nordosten der dänische Insel Fünen

die alte Festungsanlage Bohus oberhalb von Göteburg

kleine Ortschaft in den schwedischen Schären

kleiner Quentsch Sohn Lasse hat ein merkwürdiges Hobby, er knallt zwei Tage mit seinem Rad möglichst schnell die Pisten runter

noch ein Blick auf die schöne norwegische Landschaft nördlich von Lillehammer

Mit etwas zeitlicher Verspätung hier noch ein Bericht.

 

 

Bereits 2017 hatte der weibliche Lions Club Alveslohe auf der 400 Meter Tartanbahn des Marschweg Stadions in Kaltenkirchen ein sechs Stunden Benefizlauf ausgerichtet. 100 MC Läuferin Claudia Erdmann, die bereits eine Anzahl kleinere Marathonveranstaltungen in Kaltenkirchen ausgerichtet hat, übernahm auch bei der 2. Ausgabe, die am 24.06.2018 stattfand, die Rolle der Cheforganisatorin.

 

Der Quentsch hatte zusammen mit Sabine Kühl das Wochenende eigentlich für den dänischen Aabenraa Berg Marathon vorgesehen, aber nachdem der Flyer für den sechs Stundenlauf in den Startunterlagen vom Kaltenkirchener Stadtlauf (1. Mai) lag, war es natürlich überhaupt keine Frage, das die beiden Langstreckenläufer auf den Aabenraa Berg Marathon verzichteten und sich stattdessen für den sechs Stunden Benefizlauf in Kaltenkirchen anmeldeten.

 

Jeder Teilnehmer konnte sich für 10 Euro (Kinder 5 Euro) für diese Veranstaltungen anmelden und dann beliebig viele Runden in dem Zeitrahmen von 6 Stunden (11 bis 17 Uhr) laufen. Die Leistung wurde elektronisch erfasst. Zusätzlich sollte jeder Teilnehmer nach Möglichkeit einen Laufpaten finden, der für jede gelaufene Runde (mindestens) 50 Cent spendet.

 

Vor dem Veranstaltungstag standen 106 Teilnehmer in der Meldeliste, wobei davon nur 11 Kinder den ein Stunden Benefizlauf von 9:30 Uhr – 10:30 Uhr unter die Laufschuhe nehmen wollten.

 

Insgesamt starteten 97 Teilnehmer (9 Kinder und 88 Erwachsene) bei dieser Veranstaltung.

 

Mit dem Startschuss übernahm Vorjahressieger Ulrich Niehuß die Führung und hatte nach 6 Stunden immerhin 163 Runden (65,2 km) gedreht. Da konnte kein anderer Teilnehmer mithalten! Auch Vorjahressiegerin Beate Gröhn vom 100 Marathon Club ließ auf der 400 Meter Rundbahn ihres Wohnortes der weiblichen Konkurrenz keine Chance und stellte erst nach 135 Runden (54 km) das Laufen ein.

 

Nachdem der Quentsch im vergangenen Jahr bei dieser Veranstaltung aus persönlichen statistischen Gründen keinen Marathon bzw. Ultra laufen konnte, hatte er in diesem Jahr 111 Runden (44,4 km) eingeplant. Die ersten 21,1 km lief er für seine Verhältnisse zügig in 1:45:39 Stunden (km Schnitt 5:00 Minuten). Nach einer Toiletten-  und Esspause (die Uhr lief natürlich weiter) kam er nicht wieder so richtig auf Tempo und benötigte für die zweiten 21,1 km insgesamt recht langsame 2:28:37 Stunden. Nach 4:14:16 Stunden (Eigenzeitmessung) war die Marathondistanz von 105,5 Runden geschafft. Die letzten 5,5 Runden bis zu den eingeplanten 111 Runden ging der Quentsch nur noch und beendete nach ca. 4:45 Stunden seinen „Arbeitstag“. Somit ging eine Spende von 55,5 Euro (für 100 Runden hatte Mutter Quentsch die Patenschaft übernommen) an den Lions Club Alveslohe.

 

Sabine Kühl, die Anfang September 2018 in Heidmoor beim Zweispurbetontrassenmarathon (siehe Veranstaltungstermine) ihren 100. Marathon/Ultra laufen möchte (und dann wohl 100 MC Mitglied wird), hatte im vergangenen Jahr bei großer Hitze kurz nach drei Stunden aufgegeben. Sie sah damals keine Möglichkeit mehr innerhalb der sechs Stunden auf mindestens 42,4 km (106 Runden) zu kommen. In diesem Jahr hatte sie in ihrer Statistik diesen Zähler ganz fest eingeplant und musste am Ende richtig kämpfen, da sie sich erst zu spät im Rennverlauf nach den absolvierten Runden erkundigte und sich persönlich wohl etwas verzählt hatte. Mit 107 Runden (42,8 km) schaffte sie aber dann doch noch ihren Zähler auf dem Weg zum 100. Marathon/Ultra. Von den 88 Teilnehmern liefen immerhin 12 Aktive über die Marathondistanz von 106 Runden.



Results des 6 Stundenlauf:
https://my6.raceresult.com/95915/results?lang=de#2_F2A583

Nach der Bezahlung der Rundenspende erhielten die Aktiven noch einige kleine Geschenke und ein Tombolalos. Der Quentsch zog dabei aber leider theoretisch eine Niete, denn in ein Frauentrikot Größe M passte der Quentsch Bauch irgendwie überhaupt nicht rein und bunten Nagellack verwendet er auch nicht jeden Tag. OK, eine kleine Taschenlampe, wenn auch in weiblicher Farbe, kann man immer mal gebrauchen.



Fazit: Der Lions Club Alveslohe hat unter der Regie von Claudia Erdmann zum zweiten Mal eine wirklich liebevolle Benefiz Veranstaltung auf der Kaltenkirchener Marschwegsportanlage ausgerichtet. Gute Verpflegungsstände, Moderation der Veranstaltung, elektronische Zeitmessung, Tombola, freundliche motivierte Helfer usw.! Da ist der Quentsch gerne bei einer Fortsetzung wieder mit von der Partie …



Leider nahmen die Achillessehnenprobleme nach dem Lauf beim Quentsch wieder zu und so verzichtete er lieber Mitte Juli auf einen eigentlichen fest eingeplanten Marathonlauf im norwegischen Krakstad (ca. 70 km südlich von Oslo) und legte eine dreiwöchige komplette Laufpause ein. Stattdessen wanderten in Dänemark, Schweden und Norwegen so einige Rad- und Schwimmkilometer in die Jahresstatistik. Wobei in der Ostsee vor der dänischen Insel Fünen an einigen Tagen extrem viele Feuerquallen trieben. Die Lösung war das Schwimmen im Neoprenanzug, allerdings gab es keinen Schutz für Hände und Füße und die juckten dann nach den Schwimmeinheiten extrem.



Beim Anklicken eines Bildes kann man sich mit der linken Maustaste durch die kompletten hinterlegten Fotos zu diesem Bericht klicken!

AF (Quentsch) Nr. 271