Quickborn (03.10.2019)

eine Schautafel am Himmelmoor

25 der 28 Teilnehmer auf dem Bild

auf diesem Bild kann man gut ein matschiges Teilstück neben den Gleisen erkennen

Sabine und Kristin laufen gemeinsam auf dem Bohlenweg. Eine recht rutschige Angelegenheit

viele Vögel auf dem Moorsee

das Ende vom Moorsee neben der Laufstrecke

Jens-Peter und Regine scheinen vor Erschöpfung einzuschlafen während Jaqueline sich mit Cola noch einige Zeit wachhält

anscheinend total entkräftet muss sich Hans-Jürgen bei Regine und Jaqueline nach dem Lauf aufstützen, am liebsten hätte er sich wohl so über die gesamten 43 Kilometer schleppen lassen

fast 18 Prozent der Teilnehmer auf dem Bild (von links): Hetzel Bezwinger TurboQuentsch, Ersatzteillager Regine, Hans-Jürgen (ex Quentsch Bezwinger TurboHetzel), nur noch 98 Marathonläufe bis zur 100 MC Vollmitgliedschaft Jaqueline und nach dem Lauf ist vor dem Lauf Jens-Peter

6:42:48 Stunden benötigen Thomas, Dieter und Rita für die fast 43 km

Nach 2013 (15 Melder/13 Starter) und 2018 (30 Melder/27 Starter) organisierte der Quentsch am 03.10.2019 zum dritten Mal im Quickborner Himmelmoor (Kreis Pinneberg/Schleswig-Holstein) einen kleinen Marathonevent. Diesmal hatten sich 31 Aktive angemeldet, am Start standen dann 28 Aktive. Also ein neuer Melde- bzw. Teilnehmerrekord um je eine Person. Kleiner Quentschsohn Lasse übernahm erneut die komplette Logistik (Rundenprotokol, Ergebnisliste, Soforturkunden, Medaillen usw.) bei diesem Lauf.

Die Langstreckenläufer mussten, wenn sie sich für die volle Distanz angemeldet hatten, insgesamt 12 Runden mit einer Länge von 3,581 km (also 42,972 km) unter die Laufschuhe nehmen. Die Runde hatte neben recht unterschiedlichem Belag (Torf, Sand, Mutterbodenpfad) auch einen 263 Meter langen kurvenreichen Holzbohlenweg durch einen Birkenwald. Dieser Holzbohlenweg war durch den Regen am Vortag recht rutschig und ein fast ein Kilometer langes Stück mit Torfboden war in einigen Bereichen recht matschig. Viele Stolperfallen durch Wurzeln und Steine gab es auf einem längeren Gras- bzw. Mutterbodenpfad. Die Laufstrecke hat dafür allerdings kaum Höhenmeter.

Lag die Temperatur beim Austeilen der Startunterlagen noch bei 6 Grad, so stieg das Thermometer während des Laufes auf angenehme 12 Grad. Die Sonne zeigte sich immer wieder und der Wind erreichte nur ca. 10 Stundenkilometer. Also ein hervorragendes Laufwetter. Jeder Teilnehmer hatte seine komplett benötigte Verpflegung selber mitzubringen, Tische wurden dafür aufgestellt.

Der Torfabbau im Quickborner Himmelmoor scheint übrigens in diesem Jahr endgültig eingestellt worden zu sein und so steht das riesige Gebiet nun vielen Spaziergängern, oder eben Läufern, komplett zur Verfügung. Mit der alten Torfbahn werden für Besucher Fahrten im Himmelmoor angeboten. http://www.torfbahn-himmelmoor.de/website/index.html

Da doch so einige „unbekannte“ Läufer diesmal am Start waren, konnte man sich im Vorwege auf keinen Favoriten festlegen. Als kurz nach 9 Uhr der Lauf gestartet wurde, war es dann das Geburtstagskind Beate Gröhn aus Kaltenkirchen, die sich an die Spitze des Feldes setzte. Nach 4:00 Stunden beendete sie den Lauf und hatte mit einem neuen Frauenstreckenrekord alle anderen Teilnehmer mindestens einmal überrundet. Regine Dörnte beendete ihren 110 Marathonlauf nach 4:49 Stunden auf Platz 2 der Frauenwertung. Nachdem Jaqueline Hasse vor zwei Wochen in Hamburg Öjendorf ihren überhaupt allerersten Marathon in 5:07 Stunden gefinisht hatte, belegte sie genau wie in HH-Öjendorf auch im Quickborner Moor den 3. Platz (5:14 Std.) der Frauen.

Bei den Männern sorgte Arne „Quentsch“ Franck, der während der ersten beiden Runden noch einige Fotos geschossen hatte,  mit einer Endzeit von 4:38 Stunden dafür, dass es beim Quickborner Moormarathon in diesem Jahr einen Kaltenkirchener Doppelsieg der Baujahre 1962 gab (wobei Beate satte 18 Tage mehr Lauferfahrung hat). Nach recht langsamen Runden 9,10 und 11 (mit Flatterbandabbau) musste der Quentsch allerdings noch eine recht zügige letzte Runde hinlegen, da Roland Riedel (4:39 Std.) bis auf knapp 1,5 Minuten herankam. Alexander Henschel belegte Platz 3 der Männer in 4:47 Stunden.

Als Dietrich Eberle nach 7:13 Stunden die Ziellinie erreichte und seine Soforturkunde sowie Medaille überreicht bekam, war bereits alles im Auto verstaut. Das ganze Equipment wurde dann wieder bis zur nächsten Quentsch Veranstaltung im Keller verstaut. Nach dem kurzfristigen Anfertigen der Ergebnisliste wurde diese noch zusammen mit einem Teilnehmerfoto an alle Aktiven per E-Mail verschickt.

Fazit:
Auch beim dritten Moormarathon in Quickborn spielte das Wetter mit. Mit 31 Anmeldungen wurde das geplante Teilnehmerlimit auch erreicht und am Ende blieben bei 28 Finishern nur zwei der 30 angeschafften Medaillen übrig. Mit Klaus Bangert, Rita Brämer und H.-J. Hetzel waren immerhin drei Läufer bei allen drei Marathonevents in Quickborn bisher über die volle Distanz von 12 Runden mit von der Partie. Regine Dörnte lief auch 2013, 2018 und 2019 im Himmelmoor mit, allerdings 2018 nur 6 von 12 Runden.

Ergebnisse Marathonläufer (42,972 km):
4:00:26 Std. = Beate Gröhn
4:38:09 Std. = Arne Franck
4:39:35 Std. = Roland Riedel
4:47:18 Std. = Alexander Henschel
4:49:05 Std. = Jürgen Sinthofen
4:49:26 Std. = Regine Dörnte
4:54:37 Std. = Klaus Bangert
5:04:48 Std. = Roman Spengler
5:14:58 Std. = Jens-Peter Wrage
5:14:58 Std. = Jaqueline Hasse
5:25:17 Std. = Renate Schaper

5:28:40 Std. = H.-J. Hetzel
5:32:49 Std. = Erika Köhn
5:34:22 Std. = Rosemarie von Kocemba
5:42:43 Std. = Kristin Rümenapf
5:53:26 Std. = Sabine Kühl

6:42:48 Std. = Thomas Radzuweit
6:42:48 Std. = Rita Brämer
6:42:48 Std. = Dieter Merker
7:13:52 Std. = Dietrich Eberle


Weitere Teilnehmer:

7,162 km (2 Runden)
00:46:30 Std. = Kerstin Krausnick

10,743 km (3 Runden)
01:08:19 Std. = Cornelia Weigmann

17,905 km (5 Runden)

01:51:26 Std. = Ralf Zastrau

21,486 km (6 Runden)
02:08:50 Std. = Herbert Adams
02:29:31 Std. = Maren Kopietz
03:02:06 Std. = Marlies Darmstedt-Schachtner
03:02:06 Std. = Martina Miller
03:02:06 Std. = Irma Rieve


Beim Anklicken eines Bildes kann man sich mit der linken Maustaste durch die kompletten hinterlegten Fotos zu diesem Bericht klicken!

der bisher einmalige Quentsch Bezwinger TurboHetzel präsentiert unter diesem Link weitere 125 Fotos vom 3. Quickborner Moormarathon
2019-10-03 3. Himmelmoor-Marathon Quickborn

 

Der nächste geplante Quentsch Laufevent (Infos siehe unter Veranstaltungen):
01.12.2019 = Kaltenkirchener Advent Marathon


AF (Quentsch) Nr. 289/ Event Nr. 65