Öjendorf bei herrlichem Spätsommerwetter

Es geht wieder los …

… die Öjendorfer-Marathon-Saison beginnt, den Auftakt macht im September der Herbst-Marathon. Herbstlich war es aber ganz und gar nicht, einen schönen Sommertag hatten wir, morgens zwar noch etwas kühl, aber die Temperaturen stiegen stetig an und auch viele Gäste im Park nutzten dies noch einmal aus, um den Grill anzuwerfen.

Für uns im Orgateam beginnt der Lauf natürlich nicht erst am Lauftag, nach dem Anmeldeschluss ist Till schon dabei die Starttüten zu packen, die Startnummern und Etiketten zu drucken und die Umschläge nach den Läufen zu sortieren sowie seinen „Technik“-Anhänger zu packen. Dazu kommt noch das Kümmern um das ganze Anmeldeprozedere über raceresult, wo er die Zahlungseingänge kontrolliert und diverse Mails von Läufern beantwortet. Auch kauft Till die frischen Sachen wie z.B. das Brot, Schmalz für den Verpflegungsstand und bringt noch die Käsewürfel und die hart gekochten Eier mit.

Für uns als „Chefs am Verpflegungsstand“ werden am Donnerstag vor dem Lauf die Getränke, Frikadellen, Äpfel, Naschis, Müsliriegel usw. gekauft, alles was haltbar ist, abends noch schnell der Kuchen gebacken und Freitagmorgen gleich nach dem Aufstehen die Pizzabrötchen, dann noch die Bananen kaufen. Frei habe ich natürlich nicht an dem Tag, arbeiten gehen ist das nächste.
Nachmittags und am frühen Abend werden die großen Teekanister von Mario aus den Regalen im Keller hervorgeholt sowie die Flagge, das „Chip abgegeben“-Schild und die restlichen Vorräte für den Verpflegungsstand und dann der „Verpflegungs-Anhänger“, soweit wie möglich, von ihm gepackt.
Morgens um 4.15 Uhr klingelt am Lauftag der Wecker, schnell hoch, denn es müssen noch div. Kannen Kaffee gekocht und die Teekanister mit Wasser für den Tee gefüllt werden. Diese Arbeiten teilen wir uns. Um 6 Uhr ist dann Abfahrt, damit wir um 7 Uhr den bereits aufgebauten Verpflegungsstand bestücken können.

In Öjendorf herrscht dann schon seit 6 Uhr Betrieb. Jepe, der dieses Mal für den „Material-Anhänger“ zuständig ist, hatte sich im Laufe der Woche schon den Anhänger aus der Garage in HH in seinen Heimatort  in Schleswig-Holstein geholt, in dem die Zelte, Tische, Bänke, Gasöfen und –flaschen, Müllbehälter und die restlichen Getränke transportiert werden. Aus dem Orgateam sind neben Jepe auch Till, Hans-Jürgen und Wolfgang beim Aufbau der „Zeltstadt“ bzw. Till mit dem Zeitmesssystem und Stromgenerator. Zu der Zeit ist Erika schon mit Stirnlampe ausgestattet auf ihrer Runde, um die Strecke zu markieren.  Leider war das Orgateam dieses Mal nicht vollzählig, einige waren noch im Urlaub. Vielleicht war das auch der Grund für das Läuferfeld, denn es waren nicht allzu viele Athleten für die unterschiedlichen Streckenlängen gemeldet.
Durch das verkleinerte Orgateam hatten wir auch einen Engpass am Verpflegungsstand, außer der jüngsten Tochter von Beate hatte sich niemand für den Verpflegungsstand bereit erklärt. Nachdem wir schon unsere Tochter dafür gewinnen konnten, haben das Jamo-Team, unsere langjährigen Rettungssanitäter, diesen übernommen. Auch Hajo und Wolfgang unterstützten hier.
Für die Startnummernausgabe hatte sich Wolfgang bereit erklärt. Da war es von Vorteil, dass es dieses Mal nur ein kleines Läuferfeld war, so schaffte er den "Ansturm" problemlos alleine.
Die Kuchenbäckerinnen waren Rosi, Beate und ich (Doris).
So, das war mal etwas Hintergrundwissen, bevor der erste Startschuss fällt.

Pünktlich um 8 Uhr wurden die Frühstarter vom Marathon auf die Strecke geschickt. Es waren alles „Wiederholungstäter“, so dass Mario keine große Ansprache halten musste.
Bevor um 9 Uhr dann auch der Startschuss für die 11-Km-Läufer, die 22-KM-Läufer und den Marathonis  fällt, schaffen es die Frühstarter eine bis zwei Runden „Vorsprung“ zu erlaufen. Wer als Frühstarter die Aufstellung des regulären Starterfelds passiert, wird möglichst mit einem Sonderapplaus belohnt.
Danach wird gelaufen, überrundet, Getränke und Essen am Verpflegungsstand aufgenommen – natürlich auch geredet, gelacht, geflachst.  So geht es für manche 3, andere 6 oder auch 11 Runden mit einem kleinen Auftaktstück. Alle bekommen die erlösende Ansage „Startnummer XY: letzte Runde“ und dann wird noch so manche Reserve mobilisiert bis man über die Ziellinie läuft und mit der Durchsage „Zieleinlauf - Herzlichen Glückwunsch!“ begrüßt wird.

Die jeweils drei Erstplatzierten weiblich/männlich der drei Laufdistanzen bekommen bei der Siegerehrung durch Till eine Urkunde, einen kleinen Kuchen (gebacken von Beate) und einen Multistift, mit dem man nicht nur schreiben, sondern auch auf dem ipad tippen kann und der sogar eine Taschenlampenfunktion hat.

Auch heute waren wieder Läufer dabei, die ihren ersten Marathon gelaufen sind. Eine stattliche Anzahl von 3 Athleten feierten ihre Premiere. Neben den „echten“ lief eine der beiden Frauen, die in einem Mehrstundenlauf die Distanz zwar bereits erzielte, jetzt „ganz offiziell“ nun bei uns den 1.ten. Wir freuen uns, dass ihr den Marathon bei uns gelaufen seid und hoffen, euch bald wieder in Öjendorf begrüßen zu dürfen.

Nach dem Zieleinlauf ist so mancher Läufer noch etwas länger geblieben und hat sich auf der Wiese bei  diesem herrlichem Wetter erholt, wurde mit Kuchen verwöhnt, trank evtl. sein wohlverdientes alkoholfreies Bier und zahlreiche Unterhaltungen wurden noch geführt.


Als der letzte Läufer die Ziellinie überquert hat, stellt Till sofort die vorläufige Ergebnisliste online. Das gesamte Orgateam beginnt mit dem Abbau und alles wird wieder auf die verschiedenen Anhänger verladen und gegen 16 Uhr verlassen wir den Öjendorfer Park. Der Platz wird genauso aufgeräumt hinterlassen, wie wir ihn morgens vorgefunden haben.

Zum Glück war heute gutes Wetter, so dass die Zelte nicht zum Trocknen in der Garage von Jepe aufgestellt werden. Wir mussten auch keine Zeltwände in unserer Garage zum Trocknen aufhängen. „Nur“ der Verpflegungs- und der Technik-Anhänger müssen entpackt werden. Das macht dann jeder bei sich zu Hause. Ach ja, der Abwasch steht auch noch an, damit alles zum nächsten Lauf wieder sauber und hygienisch bereit steht und das Leegut muss noch weg gebracht werden.

Hier wieder ein paar Bilder von Hans-Jürgen: 2019-09-14 Öjendorf 100MC "Herbst-Marathon"


Apropos nächster Lauf: am 12. Oktober (Marathon zum Tag-der-Deutschen-Einheit) wird es die 100. Öjendorfer-See Veranstaltung sein. Zu diesem Jubiläum wird es auch Medaillen geben.
Hier gleich der Link zur Anmeldung:
12.10.2019 Samstag Ausschreibung: 100MC "Marathon zum Tag der Deutschen Einheit" um den Öjendorfer See (100. ÖSM)

und zur Helferliste (auch für Nicht-Orgateam-Mitglieder):
Helferteam 100MC "Marathon zum Tag der Deutschen Einheit" am 12.10.2019

Wir sehen uns ;-)