Marathon um den Öjendorfer See [04.02.2017]

Paul, David und Piotr, Platz 2., 1. und 3. über 11,33 km

Trinidad, Annika und Simone, Platz 2., 1. und 3. über 11,33 km

Matthias, Robert, Jonathan und Boris, Platz 2., 1., 3. und 4. über 22,66 km

Erik, Che und Frank, Platz 2., 1. und 3. beim Marathon

Claudia, Britta und Beate, Platz 2., 1. und 3. beim Marathon

 

04.02.2017: Schnee- und Eismarathon in Hamburg-Öjendorf

 

Nur wenig Schnee und gar kein Eis

Hamburg-Öjendorf (fb). Der 100 MC hat so seine Erwartungen an das Wetter. Dazu gehört, dass am ersten Samstag im Februar im Öjendorfer Park Schnee und Eis zu belaufen sind. Das war jedoch in diesem Jahr nicht der Fall. Außer ein paar kleineren Restschneehaufen (die früher einmal Schneemänner waren?) auf den Wiesen war alles weggetaut. Vielmehr zeigte sich die Laufstrecke in einem sehr guten Zustand. Zwischenzeitlich schien sogar die Sonne durch die Wolken.



Also gab es gute Bedingungen für die rund 152 gemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer, von denen allerdings 26 nicht angetreten sind und zwei nicht gefinischt haben. Auf die drei Distanzen verteilten sich also 124 Finisher (Marathon: 66, 22,66 km: 35, 11,33 km 23). Es zeigt sich wieder einmal, dass auch die „Unterdistanzen“ beim ÖSM sehr beliebt sind.



Wie üblich wurden die Marathon-Frühstarter um 8:00 Uhr und das Hauptfeld um 9:00 Uhr auf die Strecke geschickt. Da sich der Andrang der Hundefreunde, Radfahrer, Nordic Walker und Spaziergänger im Park in Grenzen hielt, war ein gutes und freies Laufen möglich. Das nutzten auch viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus, wie sich an den SiegerInnen-Zeiten erkennen lässt.



Marathon-Damen-Siegerin Britta Giesen gewann in Öjendorf zum fünften Mal und steigerte sich gegenüber ihren 3:18:14 Std. vom 28. Dezember 2016 auf hervorragende 3:14:35 Std. Sie hatte dabei lediglich drei männliche Läufer vor sich, und zwar ihren Ehemann Frank Giesen (3:13:00 Std.), den Marathon-Zweitplatzierten und Öjendorf-Stammgast Erik Spatz (3:04:29 Std.) und den Marathonsieger Che Keller, der in 3:02:45 Std. nur knapp die 3 Stunden-Marke verpasste. Bei den Damen komplettierten das Treppchen Claudia von Bronk (3:49:06 Std.) und Beate Gröhn (3:58:37 Std.).



Kurz vor dem Ende der Veranstaltung erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt, als irgendjemand „Peter kommt“ rief und sich am Zielkanal ein Spalier bildete. Peter ist Peter Wieneke. Und er vollendete mit seinem Zieleinlauf seinen 1.300 Marathon. Peter brauchte keinerlei Erholungszeit, so dass Mario Sagasser in seiner Eigenschaft als erster Vorsitzender des 100 MC ihm sogleich seine Ehrenurkunde und einen schönen Pokal überreichen konnte – unter großem Beifall der anwesenden Läufergemeinde (siehe auch eigener Artikel in den News).



Der Chronist möchte nicht schließen, ohne auf die weiteren Siegerinnen und Sieger hinzuweisen:



Den 22,66 km-Lauf gewann Robert Steiner in 1:40:17 Std. vor Matthias Friedrich (1:42:41 Std.) und Jonathan Brüchle (1:44:09 Std.). Bei den Damen siegte Lotta Felixmüller in 2:03:53 Std. vor Finja Froese (2:09:24 Std.) und Silke Martens (2:15:02 Std). Damit gingen beide „Silberränge“ an Run Fleet Hamburg – die (abgesehen vom ausrichtenden 100 MC) größte teilnehmende Gruppe.



Über 11,33 km siegte David Hinske in 48:32 min vor Paul Simon (49:01 min) und Piotr Ploskonski (50:49 min). Die Damen-Konkurrenz entscheid Annika Meusel in 56:55 min vor Trinidad Rodriguez (1:02:01 Std.) und Simone Christoffelsz (1:02:24 Std.) für sich.



In genau vier Wochen besteht die Möglichkeit, Zeiten zu verbessern, Treppchenplätze zu ergattern oder einfach nur weitere Zähler zu sammeln. Am 04.03.2017 findet der „Frühlingsmarathon“ statt. Es bleibt abzuwarten, mit welchem Wetter der Frühling aufwartet.

 

Hier wieder die Möglichkeit sich zum nächsten Lauf anzumelden:
04.03.2017 Samstag 100MC "Frühlings-Marathon" um den Öjendorfer See (83. ÖSM)

 

 

Text: Frank Berka

Bilder Siegerehrung: Erika Köhn

Bericht: Hans-Jürgen