Himmelmoor Marathon Quickborn (03.10.2018)

ein Blick auf einen See im Himmelmoor bei Quickborn

27 Starter (23 Marathonläufer) wollen auf ihre Runden gehen

die Laufrunde

Blick auf den Moorsee

der Quickborner Thorsten läuft nach 4:27:24 Stunden auf Platz 3 in das Ziel

Rosemarie und ihr Zugpferd (bzw. Hund). Die Kielerin läuft ihren 999. Marathon/Ultra

Klaus Bangert kann eigentlich schneller: 4:43:50 Stunden (Platz 7)

Dietrich kann nach 6:46:27 Stunden das Laufen einstellen

Günter aus Kiel (M80!!!!!) wird nach 7:15:00 Stunden die Veranstaltung beenden

Cornelia und Beate haben wieder eine Runde in die Statistik gebracht

das letzte Bild gehört diesmal nicht dem Sieger, sondern der wunderschönen Natur

Am 12.05.2013 hatte der Quentsch den 1. Himmelmoor Marathon bei Quickborn organisiert. Damals gingen auf der naturschönen Strecke bei einen Teilnehmerlimit von 15 insgesamt 13 Läufer an den Start (zwei kurzfristige Absagen). Fast 5 Jahre und 5 Monate später wurde am Mittwoch, den 03.10.2018 der 2. Himmelmoor Marathon gestartet. Eigentlich war für diesen Tag ein Marathonlauf im Kaltenkirchener Freizeitpark im Terminkalender vermerkt, doch dann tauchte Ende 2017 eine E-Mail beim Quentsch von einem Läufer auf, der Marathonläufe in Städten von A-Z sammelt. Eine Stadt mit Q hatte er noch nicht und so wollte der Quentsch mit einem Marathonlauf im Quickborner Moor helfen. Leider musste der Läufer nach einer Operation seine Teilnahme an diesem Lauf vor einigen Wochen absagen.

Das Himmelmoor liegt bei Quickborn im Kreis Pinneberg. Mit ursprünglich ca. 600 Hektar Mooroberfläche war es das größte Hochmoor in Schleswig-Holstein. Derzeit wird noch Torf abgebaut, welches mit einer Torfbahn aus dem Moor zum Torfwerk transportiert wird. Ursprünglich sollte der Torfabbau, laut einem Vertrag aus dem Jahr 1919, so lange weitergehen, bis das Moor verschwunden ist. Inzwischen wird aber die schrittweise Renaturierung des Himmelmoors betrieben. Der Torfabbau soll im Jahr 2020 endgültig beendet werden.

Nach dem 9. Zweispurbetontrassenmarathon bei Heidmoor (02.09.) mit 19 Teilnehmern und den 1. Segeberger See Marathon (23.09.) mit 23 Teilnehmern, gingen beim 2. Himmelmoor Marathon bei Quickborn, dem dritten vom Quentsch organisierten Marathonlauf in diesem Jahr, nun 27 Läufer (30 Anmeldungen) an den Start. Mit Ulrich Niehuß, Karsten August, Klaus Bangert, Torsten Schacht, Thomas Radzuweit, H.-J. Hetzel und Rita Brämer nahmen sogar insgesamt sieben Marathonläufer an allen drei Marathonevents statt, für die nur Werbung auf der 100 MC Homepage stattfand. Es bleibt abzuwarten, wer von den sieben „Dauergästen“ auch noch den Kaltenkirchener Advent Marathon am Sonntag, den 02.12.2018 unter die Laufschuhe nehmen wird.

Die Langstreckenläufer mussten, hatten sie sich für die volle Distanz angemeldet, insgesamt 12 Runden mit einer Länge von 3,581 km (also fast 43 km) unter die Laufschuhe bringen. Die Runde hatte neben recht unterschiedlichem Belag (Torf, Sand, Mutterboden) auch einen 263 Meter langen geschwungenen Holzbohlenweg durch einen Birkenwald. Bei 12 Runden mussten immerhin 3156 Meter auf diesem Holzbohlenweg zurückgelegt werden, den es übrigens bei der Himmelmoor Marathonpremiere im Jahr 2013 noch nicht gab. Damals war es ein sehr kurvenreicher Weg mit zahlreichen Wurzeln. Die für den Marathon gewählte Laufrunde führt nur um einen kleinen Bereich des Himmelmoors.

Kleiner Quentsch Sohn Lasse hatte diesmal als Protokoll- und Urkundenschreiber natürlich deutlich mehr Arbeit, als noch vor 1,5 Wochen beim Segeberger See Marathon, bei dem nur sechs Runden zu protokollieren waren. Die komplett benötigte Eigenverpflegung mussten die Läufer erneut selber mitbringen. Neben der Soforturkunde und der Ergebnisliste per Mail gab es diesmal, wie auch schon bei der Premiere im Jahr 2013, eine Medaille für alle Teilnehmer.

Das Wetter war am Veranstaltungstag locker bewölkt mit einem recht böigem Wind und einer Temperatur von 9-12 Grad. Obwohl es am Vortag etwas geregnet hatte, war die Laufstrecke recht trocken und ließ sich somit gut laufen. Allerdings gab es auf dem längsten Abschnitt den Wind direkt von vorne. Der kleine Pavillon im Start- und Ziel bekam den Wind voll von der Seite und da es die Blickrichtung auf die Strecke war, wurde es dort etwas ungemütlich. Das komplette Material konnte aber nach der Veranstaltung unversehrt verstaut werden.

Ulrich Niehuß, der eigentlich im Vorwege nur einen lockeren Lauf angekündigt hatte, packte dann bei seinem 250. Marathon/Ultra doch der Ehrgeiz. Mit guten 25 Minuten Vorsprung lief er nach 3:39:28 Stunden über die Ziellinie und stellte damit auch noch einen neuen Streckenrekord auf (bisher Thorsten Stohldreier 3:44:38 Std.). Damit konnte er nach dem Zweispurbetontrassenmarathon bei Heidmoor und den Segeberger See Marathon auch den dritten „Quentschmarathon“ in Folge gewinnen. Es bleibt jetzt abzuwarten, ob er in zwei Monaten beim Kaltenkirchener Advent Marathon (dem vierten „Quentschmarathon“ in diesem Jahr) auch auf dem Siegerpodest stehen wird. Auf Platz zwei beim Himmelmoor Marathon kam Karsten August (4:04 Std.), der sich an dem Verpflegungsstand erheblich mehr Zeit gelassen hatte und schon dadurch bei 12 Runden einige Minuten auf den Sieger Ulrich Niehuß verlor. Platz 3 belegte der Quickborner Thorsten Schulte, der mit 4:27 Stunden nur einen lockeren Lauf hinlegte. Bei den Frauen gewann Erika Köhn (5:28 Std.) mit 15 Minuten Vorsprung vor Doris Sagasser (5:43 Std.) den Lauf. Die bisherige Streckenbestzeit von Regine Dörnte (4:49:22 Stunden) geriet somit nicht in Gefahr. Platz 3 ging an Cornelia Feurich (6:20 Std.).

Ergebnisse Marathonläufer:

3:39:28 Std. = Ulrich Niehuß (250. Marathon/Ultra)
4:04:51 Std. = Karsten August
4:27:24 Std. = Thorsten Schulte
4:28:58 Std. = Marco Otte
4:31:23 Std. = Jens-Peter Wrage
4:40:00 Std. = Mario Sagasser
4:43:50 Std. = Klaus Bangert
4:54:33 Std. = Dennis Schulze
4:56:35 Std. = Roman Spengler
5:07:57 Std. = Torsten Schacht
5:08:48 Std. = Frank Berka
5:28:04 Std. = Erika Köhn (1. Frau)
5:43:25 Std. = Doris Sagasser (2. Frau)
5:47:34 Std. = Martin Törber
5:49:05 Std. = H.-J. Hetzel
6:20:11 Std. = Cornelia Feurich (3. Frau)
6:30:30 Std. = Sabine Kühl (4. Frau)
6:36:19 Std. = Rosemarie von Kocemba (5. Frau//999. Marathon/Ultra)
6:46:27 Std. = Dietrich Eberle
7:01:12 Std. = Rita Brämer (6. Frau)
7:01:12 Std. = Dieter Merker
7:01:12 Std. = Thomas Radzuweit
7:15:00 Std. = Günter Heyer

Nur 3 Marathonteilnehmer liefen auch schon im Jahr 2013 die volle Distanz. Klaus Bangert benötigte damals 5:04:14 Stunden, war diesmal also deutlich schneller. H.-J. Hetzel (2013= 5:22:07 Std.) und Rita Brämer (2013= 5:55:31 Std.) waren bei der 2. Ausgabe des Himmelmoor Marathon deutlich langsamer.   

Beim Anklicken eines Bildes kann man sich mit der linken Maustaste durch die kompletten hinterlegten Fotos zu diesem Bericht klicken!

zahlreiche weitere Fotos vom Himmelmoor Marathon von Hans-Jürgen gibt es hier:
2018-10-03 2. Himmelmoor-Marathon Quickborn


Der nächste geplante Quentsch Laufevent (Infos siehe Veranstaltungen):
02.12.2018 = Kaltenkirchener Advent Marathon


AF (Quentsch) / Event Nr. 62